Syrische Führung weist Brahimis Kommentare als parteiisch zurück

Donnerstag, 10. Januar 2013, 17:58 Uhr
 

Beirut (Reuters) - Die syrische Regierung hat den internationalen Vermittler Lakhdar Brahimi wegen dessen deutlicher Distanzierung von Präsident Baschar al-Assad scharf kritisiert.

Brahimis Kommentare belegten, dass er "schamlos parteiisch" sei und zu denen halte, die "sich gegen Syrien und sein Volk verschwören", erklärte das Außenministerium in Damaskus am Donnerstag. Der Sondergesandte von Vereinten Nationen und Arabischer Liga hatte sich am Vortag für eine Übergangsregierung zur Lösung des Bürgerkriegs ausgesprochen. Assad solle dieser aber nicht angehören, sagte Brahimi zugleich.

Die Assad unterstützende Zeitung "Al-Watan" schrieb, Brahimis Äußerungen offenbarten dessen wahres Gesicht. Er sei ein "Werkzeug zur Umsetzung der Politik einiger westlicher Länder". Brahimi habe seine "Maske der Unparteilichkeit abgenommen", die er getragen habe, seit er zum Nachfolger Kofi Annans ernannt worden sei. Der Ex-UN-Generalsekretär hatte seine Funktion im August aufgegeben.

Assad versucht seit 21 Monaten einen Aufstand gegen seine Herrschaft niederzuschlagen. Mehr als 60.000 Menschen wurden bislang in dem Konflikt getötet.