Griechenland rechnet fest mit Auszahlung der Januar-Hilfstranche

Dienstag, 15. Januar 2013, 13:18 Uhr
 

Athen (Reuters) - Griechenland setzt nach Verabschiedung weiterer Steuererhöhungen fest auf die für Januar zugesagten europäischen Hilfsgelder.

Finanzminister Yannis Stournaras sagte am späten Montagabend im Fernsehen, er sei von der EU informiert worden, dass die Euro-Arbeitsgruppe den EU-Finanzministern die Auszahlung empfehlen werde. Es geht um 9,2 Milliarden Euro. Sie sind Teil eines Pakets über 49,1 Milliarden Euro, das dem Land bis Ende März versprochen wurde.

Fast 35 Milliarden Euro davon erhielt Griechenland Ende 2012 umgehend, um die drohende Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. Die Auszahlung weiterer Gelder hängt davon ab, ob die Regierung die versprochenen Steuererhöhungen und andere Reformen auf den Weg bringt. Am Samstag hatte das Parlament in Athen ein entsprechendes Gesetzespaket beschlossen. Unter anderem soll die Steuer für Unternehmensgewinne steigen.