Zahl der getöteten Geiseln in Algerien steigt auf fast 60

Montag, 21. Januar 2013, 09:32 Uhr
 

Algier (Reuters) - Bei dem Geiseldrama in einer algerischen Gasanlage sind fast 60 Geiseln getötet worden und damit deutlich mehr als bislang angenommen.

Aus japanischen Regierungskreisen hieß es am Montag, dass auch neun Japaner ums Leben kamen. Dies habe Algeriens Regierung mitgeteilt. Damit sind insgesamt fast 90 Menschen gestorben. Algerische Soldaten hatten am Sonntag die Leichname von 25 Geiseln gefunden. Weitere Einzelheiten wurden vom algerischen Ministerpräsidenten Abdelmalek Sellal im Laufe des Tages erwartet.

Bei dem viertägigen Geiseldrama sind auch Arbeiter aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Norwegen und Rumänien umgekommen oder gelten noch als vermisst. Mehr als 700 algerische Arbeiter und mehr als 100 ausländische Mitarbeiter konnten entkommen. Islamisten hatten die Anlage mitten in der Wüste am Mittwochmorgen gestürmt und ein Ende der französischen Militärintervention im benachbarten Mali gefordert.

 
A road sign indicating the Tiguentourine gas plant is seen near the mobile hospital tent for first aid, about 130 km from the Algerian and Libyan border, where Islamist militants have been holding foreigners hostage, January 19, 2013. REUTERS/Louafi Larbi