Russland fliegt Staatsbürger aus Syrien aus

Montag, 21. Januar 2013, 19:09 Uhr
 

Moskau (Reuters) - Russland holt einem Bericht zufolge mehr als 100 Staatsbürger aus dem vom Bürgerkrieg erschütterten Syrien zurück.

Das zuständige Moskauer Ministerium habe zwei Flugzeuge nach Beirut geschickt, meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Montag. Von der Hauptstadt des Nachbarlandes Libanon aus solle den Russen geholfen werden, Syrien zu verlassen. Mehr als 100 Russen sollten mit den beiden Flugzeugen in ihre Heimat zurückkehren. Die Moskauer Regierung gehört bisher zu den engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Der Aufstand gegen Assad hat sich zu einem Bürgerkrieg entwickelt, in dem nach UN-Schätzungen mehr als 60.000 Menschen ums Leben gekommen sind.

Am Montag trafen in der ebenfalls an Syrien grenzenden Türkei die ersten Patriot-Abwehrsysteme aus Deutschland ein, mit denen das Nato-Mitglied gegen Angriffe aus Syrien geschützt werden soll. Auch die USA und die Niederlande schicken Patriot-Raketen in die Türkei. Die syrische Opposition scheiterte am selben Tag mit dem Versuch, sich auf eine Übergangsregierung für die von Rebellen gehaltenen Gebiete zu einigen.