Russland rechnet nicht mit baldigen Friedensgesprächen in Syrien

Mittwoch, 23. Januar 2013, 10:18 Uhr
 

Moskau (Reuters) - Russland sieht keine friedliche Lösung des Syrien-Konflikts solange die Opposition sich Gesprächen mit der Regierung verweigert.

Solange die Opposition den Rücktritt von Präsident Baschar al-Assad als Vorbedingung für Friedensverhandlungen stelle, "werde nichts Gutes geschehen", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch. Der Konflikt werde unter diesen Voraussetzungen weitergehen, und mehr Menschen würden sterben, sagte Lawrow.

Russland hatte am Dienstag mehr als 100 seiner Staatsbürger aus dem vom Bürgerkrieg erschütterten Land ausgeflogen. Lawrow stellte klar, sein Land plane keine Evakuierungsaktion im großen Stil. Zwar seien Pläne dafür vorbereitet, sie müssten aber derzeit nicht umgesetzt werden.

Die Moskauer Regierung gehört zu den engsten Verbündeten von Assad. Der Aufstand hat sich zu einem Bürgerkrieg entwickelt, in dem nach UN-Schätzungen mehr als 60.000 Menschen ums Leben gekommen sind.

 
Residents look at the damages in Karm al-Tarab neighborhood in Aleppo January 22, 2013. REUTERS/Muzaffar Salman