Kreise - US-Militär lässt Soldatinnen an die Front

Donnerstag, 24. Januar 2013, 10:19 Uhr
 

Washington (Reuters) - Die US-Armee will nach Angaben aus Militär-Kreisen das Verbot für den Einsatz von Frauen in Kampfeinheiten aufheben.

Dies habe Verteidigungsminister Leon Panetta beschlossen, sagte ein hochrangiger Insider am Mittwoch. Die Teilstreitkräfte hätten bis 2016 Zeit, um für einzelne Aufgabengebiete eine Ausnahme zu beantragen. Eine formelle Ankündigung wurde im Laufe des Abends erwartet. Mit der Neuregelung öffnen sich für amerikanische Soldatinnen Tausende neue Stellen im Militär. Sie hebt Vorschriften aus dem Jahr 1994 auf.

In eine ersten Reaktion begrüßte der hochrangige Senator Carl Levin vom Streitkräfte-Ausschuss die Entscheidung. Diese spiegele die Realität des Krieges im 21. Jahrhundert wider, sagte er. Auch die Bürgerrechtsorganisation ACLU zeigte sich erfreut. Sie hatte im November im Namen von vier Soldatinnen Klage gegen das Verteidigungsministerium eingereicht. Demnach sind wegen des Verbots bislang Hunderttausende aus den Konflikten zurückkehrende Veteraninnen Karrieremöglichkeiten im US-Militär verwehrt.

In der US-Luftwaffe waren bislang 99 Prozent der Stellen für Frauen offen, bei der Marineinfanterie und im Heer dagegen etwa 70 Prozent. Im amerikanischen Militär dienen gegenwärtig 200.000 Frauen, was etwa der Gesamtstärke der Bundeswehr entspricht. Darunter sind 37.000 weibliche Offiziere. In den vergangenen zehn Jahren wurden etwa 280.000 amerikanische Soldatinnen in Kampfgebieten wie Afghanistan oder dem Irak eingesetzt, wo es keine klaren Frontlinien gab. Frauen machten etwa zwei Prozent der US-Todesopfer dort aus.

 
A U.S. soldier looks on as French soldiers exit a U.S. Air Force C-17 transport plane in Bamako January 22, 2013. REUTERS/Eric Gaillard