Anwalt - Anklage im indischen Vergewaltigungsprozess am Samstag

Mittwoch, 30. Januar 2013, 15:25 Uhr
 

Neu Delhi (Reuters) - Rund sechs Wochen nach der brutalen Gruppenvergewaltigung einer indischen Studentin sollen die fünf Beschuldigten am Samstag zum Prozesssauftakt formell angeklagt werden.

Dies teilte die Verteidigung am Mittwoch mit. Die Staatsanwaltschaft wirft den mutmaßlichen Tätern unter anderem Mord, Vergewaltigung, Entführung und Diebstahl vor. Sie werden nach Angaben eines Verteidigers auf nicht schuldig plädieren. Die DNA-Beweise seien gefälscht, zudem habe die Polizei Geständnisse zweier Angeklagter unter Folter erlangt.

Die Frau war in einem Bus mehrfach vergewaltigt und mit einer Eisenstange gequält worden. Sie war später ihren Verletzungen erlegen. Der Fall hatte wegen seiner Brutalität im In- und Ausland für Empörung gesorgt und in dem asiatischen Land eine Debatte über den Schutz von Frauen ausgelöst. Ein 17-Jähriger soll sich ebenfalls an der Tat beteiligt haben. Ihm wird in einem separaten Verfahren der Prozess gemacht.

Verteidiger A.P. Singh sagte, es sei nicht auszuschließen, dass die Verlesung der Anklage am Samstag nicht abgeschlossen werde. In dem Fall werde am Montag damit fortgefahren. Unmittelbar danach solle der Prozess vor einem Schnellgericht in Neu Delhi offiziell beginnen.