Geiselnahme eines Jungen in USA beendet - Polizei stürmt Bunker

Dienstag, 5. Februar 2013, 08:18 Uhr
 

Midland (Reuters) - Im US-Bundesstaat Alabama hat die Polizei einen fünfjährigen Jungen nach sechs Tagen Geiselhaft befreit.

Die Bundespolizei FBI habe einen unterirdischen Bunker in Midland gestürmt, in dem ein 65-jähriger Mann den Jungen festgehalten habe, teilten die Behörden am Montag mit. Der bewaffnete Geiselnehmer, ein früherer Lkw-Fahrer und Veteran des Vietnam-Krieges, sei dabei getötet worden. Wie der Mann ums Leben kam, war zunächst nicht klar. Der Junge sei körperlich unverletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Polizei weiter.

FBI-Angehörige hätten den Bunker gestürmt, weil sie befürchtet hätten, das Kind schwebe in "unmittelbarer Gefahr", sagte ein FBI-Beamter. Die Verhandlungen mit dem Geiselnehmer seien in den letzten 24 Stunden immer schwieriger geworden. Die Polizei habe beobachtet, dass der Mann eine Schusswaffe gehalten habe.

Der Täter hatte nach Polizeiangaben den Jungen vergangene Woche verschleppt. Zuvor sei er in der Nähe seiner Wohnung in einen Schulbus gestiegen und habe den Fahrer erschossen.