Opposition: Gefechte in Damaskus flammen erneut auf

Mittwoch, 6. Februar 2013, 15:10 Uhr
 

Amman (Reuters) - Nach einer Phase relativer Ruhe sind die Gefechte zwischen Aufständischen und Regierungseinheiten in der syrischen Hauptstadt Damaskus wieder aufgeflammt.

Die Opposition sprach am Mittwoch von einer Offensive gegen die Getreuen von Machthaber Baschar al-Assad. Auch in der zentralsyrischen Stadt Palmyra gerieten Assad-Einheiten demnach in das Visier von Aufständischen. Bei einem Selbstmordanschlag in einem Geheimdienstkomplex gab es der Opposition zufolge zahlreiche Opfer.

In Damaskus wurden der zentrale Abbasid-Platz und eine wichtige Durchfahrtsstraße geschlossen. Rebellen beschossen Straßensperren mit Granaten. Teile der Stadt seien zu einem Schlachtfeld geworden, sagte ein Aufständischer. Der staatliche syrische Rundfunk meldete, die Armee habe in einigen Bezirken ihre Einsätze gegen Rebellen fortgesetzt. Anwohner berichteten von Explosionen im Osten und Norden der Hauptstadt.

In Palmyra, 220 Kilometer nordöstlich von Damaskus, sprengte sich Oppositionsangaben zufolge ein Attentäter in einem Auto auf dem Gelände des Geheimdienstes in die Luft. Unter den Opfern seien Sicherheitskräfte und Angehörige von regierungstreuen Milizen. Teile des Komplexes seien durch die Explosion zerstört worden. Wie viele Menschen der Attentäter mit in den Tod riss, war zunächst nicht bekannt. Videoaufnahmen, deren Echtheit nicht unmittelbar überprüft werden konnte, zeigten eine dichte Rauchwolke über der Stadt.

Seit Beginn der Erhebung gegen al-Assad vor fast zwei Jahren wurden in Syrien nach UN-Schätzungen mehr als 60.000 Menschen getötet. Immer wieder kommt es auch zu Anschlägen.

 
Members of the Free Syrian Army stand with their weapons in the town of Nebel in Aleppo's countryside February 5, 2013. Picture taken February 5, 2013. REUTERS/Mahmoud Hassano (SYRIA - Tags: CONFLICT POLITICS)