Mehr als 20 Tote bei Anschlagsserie im Irak

Freitag, 8. Februar 2013, 10:07 Uhr
 

Bagadad (Reuters) - Bei einer Serie von Autobombenanschlägen im Irak sind Polizeiangaben zufolge am Freitag mehr als 20 Menschen getötet worden.

Die Sprengsätze detonierten auf Märkten in von Schiiten dominierten Gegenden des Landes. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Im Irak ist es zuletzt immer wieder zu Anschlägen gekommen. Viele gehen auf das Konto des irakischen Ablegers der radikal-islamischen Al-Kaida. Die Gruppe hatte die Sunniten im Land zum bewaffneten Widerstand gegen die vom schiitischen Ministerpräsidenten Nuri Al-Maliki geführte Regierung aufgerufen.