Iran: USA wollen mit neuen Sanktionen Spannungen schüren

Freitag, 8. Februar 2013, 13:16 Uhr
 

Dubai (Reuters) - Der Iran hat den USA vorgeworfen, sie wollten mit ihren jüngsten Sanktionen Spannungen schüren sowie einen Keil zwischen die iranische Führung und das Volk treiben.

Vor der für Juni geplanten Präsidentenwahl im Iran zielten die Maßnahmen der US-Führung darauf ab, durch großen Druck eine Krise und Instabilität in dem Land auszulösen, erklärte das Außenministerium in Teheran am Freitag laut einer Meldung der halbamtlichen Nachrichtenagentur Fars.

Die USA hatten jüngst Strafmaßnahmen gegen die Rundfunkbehörde Irans verhängt, weil sie der Regierung bei der Zensur helfe. Andere Sanktionen sollen verhindern, dass der Iran Öleinnahmen für sein Atomprogramm verwendet. Der Westen verdächtigt das Land, heimlich an Atomwaffen zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet dies, legt ihr Forschungsprogramm aber nicht offen.

Am Freitag hatte das politische und geistliche Oberhaupt des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, die von den USA angebotenen direkten Gespräche über den Atomstreit als Trick bezeichnet. Verhandlungen unter Druck könne es nicht geben, sagte Chamenei. US-Vize-Präsident Joe Biden hatte zuvor bekräftigt, die USA seien zu einem bilateralen Treffen mit der iranischen Führung bereit. Dabei müsse es jedoch ernsthaft und konkret zugehen.