Zehn Verletzte durch Tornado im US-Bundesstaat Mississippi

Montag, 11. Februar 2013, 07:44 Uhr
 

Tupelo (Reuters) - Die USA kommen derzeit mit Blick auf das Wetter nicht zur Ruhe: Nach dem Schneechaos im Nordosten des Landes mit mehreren Toten richtete nun in Teilen des US-Bundesstaates Mississippi ein Tornado erhebliche Schäden an.

Nach offiziellen Angaben wurden mindestens zehn Menschen verletzt. Der Sturm deckte zudem reihenweise Häuser ab, beschädigte öffentliche Gebäude wie Schulen und eine Universität. In der Stadt Petal wurden mindestens 100 Häuser verwüstet.

Im Zusammenhang mit dem Schneesturm im Nordosten der USA waren neun Menschen ums Leben gekommen. Am Sonntag hatte sich in den betroffenen Gegenden die Lage entspannt .