Papst-Rücktritt könnte Berlusconi-Comeback erschweren

Dienstag, 12. Februar 2013, 17:31 Uhr
 

Rom (Reuters) - Der überraschende Rücktritt von Papst Benedikt XVI. könnte nach Einschätzung von Meinungsforschern die Chancen von Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi auf ein Comeback bei der Parlamentswahl in Italien zunichtemachen.

Berlusconi brauche als der hinten liegende Kandidat in der Endphase des Wahlkampfs dringend die möglichst ungeteilte Aufmerksamkeit der Medien, argumentieren Experten. Die historische Rücktrittsankündigung des Papstes verdränge aber nun die Berichterstattung über den Wahlkampf auf die hinteren Seiten der Blätter. Die Papst-Entscheidung "legt den Wahlkampf für eine Weile auf Eis, und das ist eine schlechte Nachricht für Berlusconi, der die Aufholjagd fortsetzen muss", sagte etwa der Chef des Meinungsforschungsinstituts ISPO, Renato Mannheimer.

Berlusconi hatte in den vergangenen Wochen durch eine Reihe populistischer Ankündigungen den Rückstand auf den Kandidaten des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, verringert. So hatte er angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs eine vom jetzigen Regierungschef Mario Monti eingeführte Immobiliensteuer zu streichen und gezahlte Abgaben zurückzuerstatten. Auch versprach er eine weitreichende Amnestie für Steuersünder.

Trotz der Aufholjagd liegt der konservative viermalige Regierungschef knapp zwei Wochen vor der Wahl am 24. und 25. Februar noch gut fünf Prozentpunkte hinter Bersani. "Berlusconi braucht Platz in den Medien, um die Lücke zu schließen", glaubt auch der Wahlexperte Roberto D'Alimonte. Die Papst-Debatte verringere aber eben diese Medienpräsenz. Auch die Begründung des Papstes für seinen Rücktritt dürfte Experten zufolge möglicherweise negativ für Berlusconis Chancen sein. Der 85-jährige Papst hatte erklärt, aus Alters- und Gesundheitsgründen nicht mehr genügend Kraft für das Amt zu haben. Berlusconi ist 76 Jahre alt. "Nach der Ankündigung des Papstes sieht Berlusconi um 20 Jahre älter aus", sagte der politische Kommentator Antonio Polito.