Hochrangiger iranischer Revolutionsgardist in Syrien getötet

Donnerstag, 14. Februar 2013, 10:46 Uhr
 

Beirut (Reuters) - In Syrien haben Rebellen einen Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden getötet.

Hussam Choschnewis sei auf der Straße von Damaskus nach Beirut Opfer "bewaffneter Terroristen" geworden, teilte die iranische Botschaft im Libanon am Donnerstag mit. Ein Rebellen-Kommandeur sagte, der Angriff sei nahe der syrischen Stadt Sabadani im Grenzgebiet zum Libanon erfolgt. Choschnewis leitet eine iranische Agentur, die den Wiederaufbau des Libanon nach dem Krieg zwischen Israel und der vom Iran geförderten Hisbollah-Miliz im Jahr 2006 unterstützt. Die libanesische Zeitung "Al-Safir" berichtete, Choschnewis sei in Syrien gewesen, um Pläne für den Wiederaufbau der im Bürgerkrieg stark zerstörten Wirtschaftsmetropole Aleppo zu überprüfen.

Seit nahezu zwei Jahren tobt in Syrien ein Bürgerkrieg. Iran ist einer der wenigen und zugleich wichtigsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Im September hatten die Revolutionsgarden bestätigt, dass die Elitetruppe die syrischen Machthaber mit Beratern vor Ort unterstützt.