EU beschließt Einsatz zur Militärausbildung in Mali

Montag, 18. Februar 2013, 12:19 Uhr
 

Brüssel (Reuters) - Die EU-Staaten haben der Entsendung von Militärausbildern in den westafrikanischen Krisenstaat Mali grünes Licht gegeben.

Die EU-Außenminister hätten den Ausbildungseinsatz beschlossen, sagten EU-Diplomaten am Montag in Brüssel. "Wir wollen, dass die afrikanischen Kräfte in der Lage sind, ihre Aufgabe bei der Stabilisierung im Norden Malis wahrzunehmen", erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle vor dem Treffen. Deutschland will sich mit 80 Soldaten an dem EU-Einsatz beteiligen. 40 Soldaten werden Pioniere der malischen Armee ausbilden. 40 deutsche Soldaten sind Sanitäter, die ein Feldlazarett aufbauen werden. Insgesamt umfasst der Einsatz 480 Soldaten.

Der Mali-Einsatz soll am Dienstag im Kabinett beschlossen werden. Nach der Zustimmung des Bundestages könnten die deutschen Soldaten im April entsandt werden.

Islamisten hatten im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Inzwischen haben etwa 4000 französische Soldaten und die Armee der ehemaligen französischen Kolonie sie in die nördlichen Berge zurückgedrängt. Frankreich will im März mit dem Abzug seiner Truppen beginnen. Deutschland unterstützt den Einsatz Frankreichs mit Transportflugzeugen und will weitere Flugzeuge zur Betankung französischer Militärmaschinen in der Luft zur Verfügung stellen.