Tote bei Überfall auf Regierungsmitarbeiter in Pakistan

Montag, 18. Februar 2013, 14:42 Uhr
 

Peshawar/Quetta (Reuters) - Im pakistanischen Peshawar sind bei einem Überfall auf einen führenden Regierungsmitarbeiter am Montag fünf Menschen getötet worden.

Vier Wachleute und ein Zivilist seien ums Leben gekommen, teilten die Behörden mit. Die Angreifer hätten Polizei-Uniformen getragen und das Gelände mit dem Büro von Muttahirzeb Khan gestürmt. Dort hätten sich gerade Vertreter mehrerer Volksstämme und politischer Parteien zu Gesprächen versammelt. Es waren zwei Explosionen und Schüsse zu hören. Die Behörden vermuteten, dass es sich bei den Angreifern um Selbstmordattentäter handelte. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand, häufig verüben aber die Taliban solche Anschläge.

"Ein Mann in einer paramilitärischen Uniform stand in der Nähe des Zauns", beschrieb der Stammespolitiker Sharifullah Kahn das Geschehen. "Als er sich bewegte, dachte ich plötzlich, das müsse ein Selbstmordattentäter sein. Ich wich zurück, und kaum war ich weg, explodierte er."

Erst am Samstag waren in Quetta rund 90 Menschen bei einem Anschlag getötet worden, die meisten von ihnen Schiiten. Zu der Tat bekannte sich eine sunnitische Extremistengruppe. Tausende Schiiten verlangten daraufhin am Montag von den Sicherheitskräften Schutz vor radikalen Sunniten. Aus Protest versammelten sich rund 4000 Männer, Frauen und Kinder an einer schiitischen Kultstätte und bahrten mehr als 70 Tote auf. Doch statt sie möglichst rasch zu bestatten, wie es im Islam üblich ist, ließen sie ihre Toten liegen. In ihrer Religion ist das ein mächtiges Zeichen von Trauer und Protest. "Wir werden die Toten nicht eher bestatten, bis unsere Forderungen erfüllt sind", sagte ein Sprecher der Demonstranten. Die Schiiten werfen den für die Sicherheit verantwortlichen Grenztruppen vor, nicht genügend für ihren Schutz zu tun.

In Pakistan sind radikale Sunniten, die die Schiiten nicht als Moslems akzeptieren, zu einer dritten Gefahr neben den Taliban und der Extremistenorganisation Al-Kaida erwachsen.

 
A police officer sits on the top part of a prison van while watching over a road during a protest in Karachi February 18, 2013. REUTERS/Athar Hussain (PAKISTAN - Tags: CRIME LAW POLITICS CIVIL UNREST RELIGION) - RTR3DY9Q