Neue Gefechte in nordmalischer Stadt Gao

Donnerstag, 21. Februar 2013, 17:33 Uhr
 

Gao (Reuters) - In der nordmalischen Stadt Gao ist es am Donnerstag zu einem Feuergefecht zwischen einheimischen Soldaten und islamischen Extremisten gekommen.

Auf Kleinlastern angerückte Soldaten beschossen das Bürgermeisteramt mit Maschinengewehren, um dort verschanzte Islamisten zu vertreiben. Ein Einwohner berichtete von einer Explosion in einer Nachbarstraße und einem in Flammen stehenden Fahrzeug der malischen Armee. Französische und malische Truppen versuchen derzeit, die Stadt gegen Angriffe islamistischer Aufständischer zu schützen.

In der ebenfalls im Norden Malis gelegenen Stadt Kidal detonierte nach Informationen aus Kreisen des französischen Verteidigungsministeriums eine Autobombe. Einem einheimischen Journalisten zufolge wurde ein Mensch getötet und ein weiterer verletzt.

Islamisten hatten im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte Malis unter ihre Kontrolle gebracht. Frankreich intervenierte im Januar auf Bitten der malischen Führung, um den Vormarsch islamistischer Kämpfer auf die Hauptstadt Bamako im Süden zu stoppen. Französische Truppen vertrieben die Islamisten aus den großen Städten im Norden. Nun herrscht jedoch die Sorge, dass es zu einem Guerilla-Krieg kommt. Die malische Armee gilt als schwach und ist nicht in der Lage, zurückeroberte Gebiete zu kontrollieren.