Zahl der Anschlagsopfer in Indien steigt auf 16

Freitag, 22. Februar 2013, 12:52 Uhr
 

Hyderabad (Reuters) - Nach zwei Bombenanschlägen in der indischen Metropole Hyderabad ist die Zahl der Todesopfer auf 16 gestiegen.

117 Menschen seien verletzt worden, sagte Innenminister Sushil Kumar Shinde am Freitag vor dem Parlament. Wenige Tage vor den Anschlägen habe es eine Geheimdienstwarnung gegeben. Es habe sich aber nur um einen allgemeinen Hinweis für das gesamte Land gehandelt. "Das ist alles", sagte Shinde vor Journalisten.

Die zwei Sprengsätze waren am Donnerstag nahezu zeitgleich auf einem Markt in Hyderabad im Süden des Landes explodiert. Die Stadt ist ein wichtiges Zentrum der IT-Branche mit Standorten von Firmen wie Microsoft oder Google. Zu den Taten bekannte sich zunächst niemand. Shinde sagte, für Schuldzuweisungen sei es zu früh.

Das verfeindete Nachbarland Pakistan verurteilte den Anschlag. Sein Land teile den Schmerz des indischen Volkes, erklärte das Außenministerium. Indien macht Pakistan oft für Anschläge verantwortlich, etwa für die Angriffe in Bombay, bei denen vor gut vier Jahren 166 Menschen getötet wurden.

Als Reaktion auf den Anschlag von Hyderabad bezog die Polizei in der ganzen Stadt Stellung, um Zusammenstöße zwischen Hindus und Muslimen zu verhindern. Anschläge führen in Indien immer wieder zu Krawallen zwischen den verschiedenen Glaubensrichtungen.