19 Touristen sterben bei Ballon-Absturz in Ägypten

Dienstag, 26. Februar 2013, 11:46 Uhr
 

Kairo (Reuters) - Beim Absturz eines Heißluftballons in der Nähe der ägyptischen Stadt Luxor sind am Dienstag 19 aus Europa und Asien stammende Touristen ums Leben gekommen.

Die Urlauber stammen aus Großbritannien, Frankreich, Japan und Hongkong, wie die staatliche Nachrichtenagentur Mena unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete. Bundesaußenminister Guido Westerwelle erklärte in Berlin, es gebe keine Hinweise darauf, dass sich auch Deutsche unter den Opfern befänden.

Ein Insasse sowie der Ballonführer hätten den Unfall überlebt, sagte der Sprecher eines Ballonunternehmens. Als der Ballon am frühen Morgen auf eine Höhe von etwa 300 Metern aufgestiegen sei, habe es eine Explosion an Bord gegeben.

"Es gab einen riesigen Knall. Der Krach war beängstigend, obwohl er mehrere Kilometer vom Hotel entfernt war", berichtete die Vize-Managerin des Al-Mudira-Hotels in Luxor, Konny Matthews. Einige Angestellte hätten sogar über schwankende Häuser berichtet.

Der Absturz ereignete sich am westlichen Flussufer des Nils. Fahrten mit dem Heißluftballon zur Morgendämmerung sind eine beliebte Attraktion bei Touristen, die die Pharaonentempel in Luxor und die Gräber im Tal der Könige besuchen.