Tunesien sucht Islamist nach Tod von Oppositionellem

Dienstag, 26. Februar 2013, 17:46 Uhr
 

Tunis (Reuters) - Die tunesische Regierung hat einen Islamisten für den Tod des Oppositionspolitikers Chokri Belaid verantwortlich gemacht.

Der ultraorthodoxe Salafist sei auf der Flucht, sagte der designierte Ministerpräsident Ali Larayedh am Dienstag. Vier seiner mutmaßlichen Komplizen seien festgenommen worden. Auch sie seien Salafisten. Aus Sicherheitskreisen war dagegen verlautet, der Täter selbst sei in Haft.

Belaid wurde Anfang Februar vor seinem Haus in Tunis erschossen. Die Tat stürzte Tunesien in eine politische Krise. Nach Massenprotesten gegen die regierende Ennahda-Partei erklärte Ministerpräsident Hamadi Jebali seinen Rücktritt. Am Freitag erhielt sein Parteifreund Larayedh den Regierungsauftrag. Die Ennahda ist die Bewegung der gemäßigten Islamisten, die nach dem Volksaufstand in dem nordafrikanischen Land an die Macht kam. In dem nordafrikanischen Land gibt es Spannungen zwischen den religiösen und weltlichen Teilen der Gesellschaft.