Machtwechsel in Slowenien

Donnerstag, 28. Februar 2013, 07:46 Uhr
 

Ljubljana (Reuters) - Im angeschlagenen Euro-Mitgliedsstaat Slowenien bahnt sich ein Machtwechsel an.

Das Parlament setzte am späten Mittwochabend durch ein konstruktives Misstrauensvotum den konservativen Ministerpräsidenten Janez Jansa ab. Mit der Regierungsbildung ist jetzt die Finanzexpertin Alenka Bratusek von den gemäßigten Linken +beauftragt. In einer Rede vor der Abstimmung hatte die 42-Jährige Sparprogrammen eine Absage erteilt und als Ziele "Wachstum und Beschäftigung" ausgegeben. "Es wird kein griechisches Szenario in Slowenien geben", sagte sie.

Slowenien trat 2004 der EU bei und 2007 der Euro-Zone. Die Wirtschaftskrise in Europa hat der Exportwirtschaft des Landes stark zugesetzt. Die Arbeitslosigkeit ist auf einem 14-Jahres-Hoch.