Beratungen über "Kyoto II" in Bangkok angelaufen

Montag, 31. März 2008, 10:11 Uhr
 

Bangkok (Reuters) - In Bangkok haben die ersten offiziellen Beratungen über ein Nachfolgeabkommen für das 2012 auslaufende Kyoto Protokoll begonnen.

Das Treffen von Regierungsvertretern und Wissenschaftlern in der thailändischen Hauptstadt ist ein erster Schritt hin zu einem UN-Vertrag, der anders als die bisherige Regelung alle Staaten der Welt zu einer Reduzierung des Treibhausgasausstoßes verpflichten soll. Ziel ist eine Einigung bis Ende kommenden Jahres.

"Die Welt wartet auf eine Lösung, die langfristig und wirtschaftlich sinnvoll ist", sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in einer Videobotschaft an die etwa 1000 versammelten Delegierten aus 190 Nationen. Deren Hauptaufgabe wird bei den Gesprächen in dieser Woche die Erstellung eines Arbeitsplans sein. Konkrete Entscheidungen stehen noch nicht an. Allerdings dürften die Details der ersten Absprachen bereits Aufschluss darüber geben, wie groß die Bereitschaft der Staaten ist, sich am Klimaschutz zu beteiligen. Beim UN-Klimagipfel in Bali im Dezember hatten sich die Teilnehmer darauf geeinigt, binnen zwei Jahren ein Nachfolgeabkommen für Kyoto auszuhandeln.

Im Kyoto-Protokoll haben sich lediglich 37 Industrienationen zu einer Reduzierung von Treibhausgasen um durchschnittlich fünf Prozent bis 2012 verpflichtet. Basisjahr ist 1990. Das Nachfolgeabkommen soll alle Länder in die Pflicht nehmen. Die schnell wachsenden Schwellenländer zeigten sich zuletzt aber zurückhaltend. Entscheidend dürfte auch die Haltung der USA sein, die das Kyoto-Protokoll nicht unterzeichnet haben.