New Jersey schafft Todesstrafe ab

Freitag, 14. Dezember 2007, 07:11 Uhr
 

Trenton (Reuters) - Erstmals seit Wiederzulassung der Todesstrafe in den USA vor mehr als 30 Jahren hat ein amerikanischer Bundesstaat staatliche Hinrichtungen per Gesetz verboten.

Die Abgeordneten in New Jersey sprachen sich am Donnerstag mit 44 zu 36 Stimmen für eine Abschaffung der Todesstrafe aus. Dem Gesetz zufolge sollen für die schwersten Verbrechen fortan lediglich lebenslängliche Haftstrafen ohne die Möglichkeit auf eine vorzeitige Entlassung verhängt werden. New Jerseys Gouverneur Jon Corzine ist ein Gegner staatlicher Hinrichtungen und dürfte das Gesetz in Kürze unterzeichnen. Damit wird New Jersey der 14. US-Bundesstaat, in dem es keine Todesstrafe mehr gibt.

Der Oberste Gerichtshof hatte die Anwendung der Todesstrafe 1976 wieder erlaubt. Angesichts zunehmender Kritik wurden in den vergangenen Jahren in vielen Bundesstaaten mit Todesstrafe allerdings immer weniger Menschen hingerichtet.