Edition:
Deutschland

Marktbericht Schweiz

Schweizer Börse gibt leicht nach - Credit Suisse steht im Fokus

Die Schweizer Börse ist am Dienstag nach einem festeren Start leicht ins Minus gerutscht. Die Stimmung sei angesichts des anhaltenden Rekordlaufs an der US-Aktienmärkten aber weiterhin gut und die Marktteilnehmer seien grundsätzlich zuversichtlich, sagten Händler. Viele Anleger wollten aber die laufende Bilanzsaison abwarten. Auch die Entwicklung in Spanien sorge für eine gewisse Nervosität. Der SMI verlor 0,2 Prozent auf 9257 Punkte. Am Montag war der Leitindex um 0,

Schweizer Börse wird fester erwartet - Credit Suisse im Fokus

Die Schweizer Börse wird am Dienstag zur Eröffnung etwas höher erwartet. Positive Vorgaben aus den USA und Japan sorgten für eine gute Stimmung, sagten Händler. Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich um 0,3 Prozent höher mit 9300 Punkten. Der SMI Future legte 0,3 Prozent auf 9284 Zähler zu. Am Montag war der Leitindex um 0,4 Prozent gesunken.

Schweizer Anleger warten ab - Spanien im Fokus

Die Schweizer Börse hat am Montag leicht nachgegeben. Nach den jüngsten Gewinnen wollten die Anleger erst abwarten, wie es in Spanien weitergehe, sagten Händler. Dort läuft das Ultimatum der Zentralregierung in Madrid aus. Bis zum Vormittag soll der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont erklären, ob er einseitig die Unabhängigkeit Kataloniens erklärt habe oder nicht. Puigdemont hatte die Entscheidung über die Loslösung der Region von Spanien zunächst ausgesetz

Schweizer Börse dürfte Aufwärtstrend fortsetzen

An der Schweizer Börse werden zum Wochenstart höhere Kurse erwartet. Positive Vorgaben aus Fernost dürften die Anleger zu Anschlusskäufen ermuntern, hiess es am Markt. "Der Schwung der vergangenen Wochen dürfte noch etwas anhalten", sagte ein Händler. Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich mit 9310 Punkten nahezu unverändert. Der SMI Future notierte mit 9307 Zählern um 0,1 Prozent fester. Am Freitag war der Leitindex um 0,15 Prozent gestiegen und hatte dam

Schweizer Börse bröckelt nach Jahreshoch minim ab

Die Schweizer Börse ist am Freitag im frühen Geschäft zunächst auf ein neues Jahreshoch gestiegen. Mangels Anschlusskäufen bröckelten die Kurse aber wieder leicht ab. Die Anleger hielten sich zurück, sagten Händler. Sie wollten zunächst abwarten, wie sich die Bilanzsaison entwickle. Der SMI notierte mit 9293 Zählern um 0,05 Prozent leichter. Am Donnerstag hatte der Leitindex nach einem neuen Jahreshoch um 0,35 Prozent höher geschlossen.

Schweizer Börse wird zum Wochenschluss etwas höher gesehen

Die Schweizer Börse wird am Freitag etwas höher gesehen. Allzu starke Kursgewinne seien aber nicht zu erwarten. Die Bank Julius Bär berechnete den SMI mit 9306 Zählern um 0,1 Prozent fester. Der SMI Future notierte mit 9295 Punkten um 0,1 Prozent höher. Am Donnerstag hatte der Leitindex nach einem neuen Jahreshoch um 0,35 Prozent höher geschlossen.

Schweizer Börse steigt in Richtung Jahreshoch

Die Schweizer Börse hat am Donnerstag fester eröffnet. Der SMI legte um 0,2 Prozent auf 9282 Zähler zu und näherte sich damit dem Anfang Monat erreichten Jahreshoch. "Derzeit scheint es nichts zu geben, das den Rekordlauf der Börsen stoppen könnte", sagte ein Händler. Dabei gebe es mit der Krise um Katalonien oder um Nordkorea genügend Gründe, die die Anleger eigentlich vorsichtig stimmen sollten.

Schweizer Börse dürfte Seitwärtsbewegung fortsetzen

An der Schweizer Börse werden am Donnerstag zunächst keine stärkeren Kursausschläge erwartet. Die Krise um Katalonien schwele weiter und dürfte die Anleger von grösseren Käufen abhalten, sagten Händler. Zudem gewinne die US-Bilanzsaison am Nachmittag mit den Ergebnissen der Grossbanken Citigroup, Bank of America und JP Morgan an Fahrt. Ausserdem werden mit den Erzeugerpreisen und den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe erstmals in der aktuellen Woche wichtigere Konjunk

Schweizer Börse wird fester gesehen

Die Schweizer Börse wird am Mittwoch höher gesehen. Angesichts positiver Vorgaben aus den USA, wo die Märkte täglich neue Rekorde markierten, und erfreulicher Konjunkturprognosen für die Weltwirtschaft dürften die Anleger ihre Bedenken laut Händlern beiseitelegen und ebenfalls zugreifen.