July 23, 2018 / 5:23 AM / 2 months ago

Afghanischer Vizepräsident entgeht knapp einem Anschlag

Kabul (Reuters) - Der afghanische Vizepräsident Abdul Raschid Dostum ist am Sonntag in Kabul bei der Rückkehr aus türkischem Exil nur knapp einem Anschlag entgangen.

Afghan Vice President Abdul Rashid Dostum arrives at the Hamid Karzai International Airport in Kabul, Afghanistan, July 22, 2018.REUTERS/Omar Sobhani

Ein Selbstmordattentäter zündete seinen Sprengstoffgürtel am Flughafen der afghanischen Hauptstadt nur wenige Minuten, nachdem die Fahrzeugkolonne Dostums vorbeigefahren war. Bei dem Anschlag wurden nach Polizeiangaben mindestens 14 Menschen getötet und über 50 weitere verletzt. Es handelt sich um Anhänger Dostums, die am Flughafengelände auf den Rückkehrer gewartet und ihm zugejubelt hatten. Die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) bekannt sich über sein Internet-Sprachrohr Amak zu dem Attentat.

Dostum war im Mai vergangenen Jahres in die Türkei gereist, angeblich um sich einer medizinischen Behandlung zu unterziehen. Der Vizepräsident war in Afghanistan wie auch bei westlichen Unterstützern wie den USA wegen Vorwürfen unter Druck geraten, seine Leibwächter hätten den politischen Kontrahenten Ahmad Eschchi entführt und dann gefoltert und vergewaltigt. Der ehemalige Milizenführer wies die Vorwürfe zurück, reiste aber in die Türkei aus, als Forderungen aus dem Ausland nach einer strafrechtlichen Verfolgung immer lauter wurden. Am Samstag hatte ein Sprecher von Präsident Aschraf Ghani erklärt, die Vorwürfe gegen Dostum würden von unabhängigen juristischen Instanzen überprüft werden.

Dostum selbst unterstützte nach seiner Rückkehr die Forderung nach Friedengesprächen mit den radikalislamischen Taliban. Er rief die Afghanen auf, sich für die bevorstehende Parlamentswahl im Oktober registrieren zu lassen und warnt vor Wahlfälschungen. Diese würden Afghanistan in eine gefährliche Krise stürzen. Die Wahl gilt als Probelauf für die bedeutendere Präsidentenwahl im kommenden Jahr.

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich in den vergangenen Monaten drastisch verschlechtert. Sowohl die Taliban als auch der IS verüben immer mehr Anschläge. Nach Angaben der Vereinten Nationen fielen dem Konflikt zwischen der Regierung und Aufständischen in der ersten Jahreshälfte 1692 Zivilisten zum Opfer - so viele wie noch nie zuvor.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below