for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Armenier geben strategisch wichtige Stadt in Bergkarabach auf

An Armenian reservist undergoes training at a firing range before the departure for the front line in the course of a military conflict with the armed forces of Azerbaijan over the breakaway region of Nagorno-Karabakh, near Yerevan, Armenia October 25, 2020. Hayk Baghdasaryan/Photolure via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY.

Eriwan/Baku (Reuters) - Im Krieg um die Provinz Bergkarabach hat Armenien den Verlust einer strategisch wichtigen Stadt eingeräumt.

Kubadli an der iranischen Grenze sei von Verbänden Bergkarabachs aufgegeben worden, um unnötige Verluste zu vermeiden, teilte das armenische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Armenien unterstützt die Truppen der Region Bergkarabach, die von Armeniern bewohnt und regiert wird. Aserbaidschan beansprucht die Enklave und treibt erfolgreich seine Offensive voran. Der Fall von Kubadli zeigt, dass die von den USA ausgehandelte Waffenruhe nicht hält, die ab Sonntag gelten sollte. Beide Seiten bestätigten Gefechte an mehreren Frontabschnitten.

In Bergkarabach leben überwiegend christliche Armenier. Völkerrechtlich gehört das Gebiet zum mehrheitlich islamischen Aserbaidschan, obwohl es sich 1991 von dem Land losgesagt hatte. Um Bergkarabach hat es in der Vergangenheit wiederholt Kämpfe gegeben. Die jüngsten waren Ende September ausgebrochen, zahlreiche Menschen sind seitdem getötet worden. Armenien kann auf den Beistand Russlands zählen, Aserbaidschan auf den der Türkei. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) will im Konflikt vermitteln. Am Donnerstag soll mit den Außenministern Armeniens und Aserbaidschans in Genf gesprochen werden.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up