for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Weltnachrichten

Armenien - Abkommen mit Aserbaidschan zur Beendigung der Kriegshandlungen in Bergkarabach

A general view of the crowd and vehicles outside the government house, after Armenian Prime Minister Nikol Pashinyan said he has signed an agreement with leaders of Russia and Azerbaijan to end the war on Tuesday, in Yerevan, Armenia November 10, 2020. Hayk Baghdasaryan/Photolure via REUTERS

Yerevan/Baku (Reuters) - In der umkämpften Kaukasus-Region Bergkarabach haben Armenien und Aserbaidschan die Kampfhandlungen eingestellt.

Der armenische Premierminister Nikol Pashinyan erklärte, er habe am Dienstagmorgen nach mehr als einem Monat Blutvergießen einen Vertrag mit Aserbaidschan und Russland unterzeichnet, um den militärischen Konflikt um die Region zu beenden. Ein Kreml-Sprecher bestätigte die Nachricht, berichteten russische Nachrichtenagenturen. Eine offizielle Bestätigung der Regierung in Baku blieb zunächst aus. Arayik Harutyunyan, Regionalpräsident der Region Bergkarabach, schrieb auf Facebook, er habe zugestimmt, “den Krieg so schnell wie möglich zu beenden”.

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigte an, Friedenswächter in die Region zu entsenden. Er hoffe, dass das Abkommen zur Beendigung der Kriegshandlungen “die notwendigen Bedingungen für eine dauerhafte und umfassende Lösung der Krise um Bergkarabach schaffen”.

In den vergangenen Wochen sind bei Kämpfen Hunderte Menschen getötet worden, Anläufe zu einer Waffenruhe scheiterten. In Bergkarabach leben überwiegend christliche Armenier. Völkerrechtlich gehört das Gebiet zum mehrheitlich islamischen Aserbaidschan, obwohl es sich 1991 losgesagt hatte. Beobachter befürchten eine Ausweitung des Konflikts: Die Türkei hat sich hinter Aserbaidschan gestellt, während Russland und Armenien ein Verteidigungsbündnis unterhalten.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up