August 21, 2018 / 5:32 AM / 3 months ago

Sonderlasten nach BP-Deal drücken Gewinn von Bergbau-Konzern BHP

A promotional sign adorns a stage at a BHP Billiton function in central Sydney August 20, 2013. REUTERS/David Gray/File Photo

Bangalore (Reuters) - Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP Billiton hat wegen des verlustreichen Ausstiegs aus dem amerikanischen Schieferöl-Geschäft deutlich weniger verdient.

Der Gewinn fiel im Geschäftsjahr 2017/18 um 37 Prozent auf 3,71 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Hier sei eine Sonderbelastung von 2,8 Milliarden Dollar enthalten. BHP hatte die Schieferöl- und Gasaktivitäten in den USA zuletzt an den britischen Ölkonzern BP verkauft. In dem Geschäftsfeld hat BHP in den vergangenen Jahren 19 Milliarden Dollar verloren und deswegen jetzt die Reißleine gezogen.

Ohne die Sondereffekte kletterte der bereinigte Gewinn im Gesamtjahr um 33 Prozent auf 8,93 Milliarden Dollar. Dabei wirkten sich vor allem die höhere Preise für Öl und Basismetalle positiv aus. Allerdings verfehlte der Konzern die Gewinnerwartungen der Analysten. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 45,81 Milliarden Dollar.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below