August 20, 2018 / 9:35 AM / 3 months ago

Streit um Plastiktüten bremst Wachstum australischer Supermarktkette

Shoppers browse a plastic bag-free Woolworths supermarket in Sydney, Australia, June 15, 2018. REUTERS/Jill Gralow

Sydney (Reuters) - Ein erbitterter Streit um Einweg-Plastiktüten lastet auf Australiens größter Supermarktkette Woolworths.

Die Kette, die über Jahre rasant gewachsen war, steigerte ihren Umsatz in den ersten sieben Wochen ihres neuen Geschäftsjahres nur um 1,3 Prozent - im Vorquartal waren es noch 3,1 Prozent, wie Woolworths am Montag mitteilte. Der Lebensmittelhändler hatte Einweg-Plastiktüten aus seinen Märkten verbannt und versucht, Gebühren auf Mehrweg-Tüten zu erheben. Teile der Kundschaft reagierten erbost - und kauften bei Wettbewerbern. Hauptkonkurrent Coles gibt Tüten weiter umsonst aus. Einweg-Plastiktüten sind auch in Deutschland wegen der damit verbundenen Müll-Flut umstritten, unter anderem Rewe verzichtet nun auf sie.

Bei Woolworths findet die Tüten-Strategie trotz der Wachstumsdelle auch bei Investoren Unterstützung. Der Chef des Pensionsfonds Australian Ethical, Stuart Palmer, sagte, der Streit um die Tüten werde der Kette langfristig nutzen - sie setze auf frische Lebensmittel, die eine intakte Umwelt bräuchten. Woolworths-Chef Brad Banducci zufolge denken zudem immer mehr Kunden daran, eigene Mehrweg-Beutel zum Verstauen ihrer Einkäufe mitzubringen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below