June 1, 2018 / 8:44 AM / 19 days ago

Schweizer Börse legt kräftig zu

Zürich, 01. Jun (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Freitag zu einer kräftigen Erholung angesetzt. Der SMI stieg um 1,1 Prozent auf 8536 Punkte. Am Vortag war der Leitindex um 1,4 Prozent auf ein Jahrestief gefallen und hatte der Börsenweisheit “Sell in May and go away” damit alle Ehre gemacht. Händler sprachen von einer technischen Reaktion auf die starken Verluste der vergangenen Wochen. Wie stark die Erholung ausfällt, werde sich aber erst weisen müssen.

“Die Krise in Italien scheint sich vorerst zu legen”, sagte ein Händler. Nach langem Ringen steht eine neue Regierung vor der Vereidigung. Zudem stützten Entspannungssignale aus Nordkorea.

Die Anleger reagierten relativ gelassen darauf, dass die USA die EU-Staaten mit Zöllen auf Stahl und Aluminium belegt. Der Schritt war von Börsianern bereits erwartet worden. “Bislang stellen die Zölle für sich genommen nicht wirklich eine Gefahr für die Konjunkturentwicklung dar. Es herrscht wohl mehr die Angst vor, der Handelskonflikt könnte sich zu einer Spirale aus Massnahmen und Gegenmassnahmen aufschaukeln, in der es schlussendlich keine Gewinner sondern nur Verlierer gibt”, sagte ein Börsianer.

Vor den am Nachmittag erwarteten US-Arbeitsmarktdaten verhielten sich die Anleger daher vorsichtig. Zudem hat der Markt in Spanien eine weitere Regierungskrise vor Augen. Ministerpräsident Mariano Rajoy und seine konservative Partei geraten wegen eines Skandals um schwarze Kassen zunehmend unter Druck.

Sämtliche Standardwerte legten zu. An der Spitze standen die zuletzt arg gebeutelten Finanzwerte. Die Aktien der Credit Suisse rückten um 2,5 Prozent vor. UBS legten zwei Prozent zu und die Versicherer Swiss Life und Swiss Re gewannen fast zwei Prozent.

Zurich stiegen um 1,3 Prozent. Der Versicherungskonzern will sich auf gezielte Zukäufe beschränken. “Zusammenschlüsse und Akquisitionen sind nicht wirklich eine Priorität für uns”, sagte Vorstandschef Greco Bloomberg-TV.

Weit oben auf den Einkaufszetteln standen auch Aktien zyklischer Firmen: ABB, LafargeHolcim und Adecco wurden um rund 1,5 Prozent höher bewertet.

Die Titel von Swatch stiegen um 1,5 Prozent auf 485,30 Franken. ZKB-Analyst Patrik Schwendimann revidiert nach den unerwartet guten Uhrenexportzahlen die Gewinnschätzungen für den Uhrenkonzern nach oben und empfiehlt den Titel weiter zum Kauf. Auf Jahressicht sei ein Kurs von 550 Franken durchaus möglich. Der Anteil von Rivale Richemont gewann 0,7 Prozent.

Bis zu einem Prozent höher fielen die Gewinne bei den als krisenresistent geltenden Schwergewichten Nestle, Novartis und Roche aus: Der Pharmakonzern Roche will auf einem Kongress in den USA “vielversprechende” neue Daten zu Tecentriq in Kombination mit Avastin zur Behandlung von Nieren- und Leberkrebs vorstellen. Am breiten Markt machte AMS eine Gewinnwarnung von Konkurrent Dialog zu schaffen. Der Chip-Hersteller senkte die Prognose. Hauptkunde Apple habe die Bestellungen für die Power-Management-Chips um rund 30 Prozent gesenkt. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Angelika Gruber; Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 69 7565 1236 oder +49 30 2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below