August 9, 2018 / 8:25 AM / 2 months ago

Schweizer Anleger bleiben vorsichtig - Adecco nach Zahlen schwach

Zürich, 09. Aug (Reuters) - Die Anleger an der Schweizer Börse haben sich am Donnerstag zurückhalten. Richtungsweisende Impulse fehlen weitgehend, sagten Händler. Die Vorgaben aus den USA seien leicht negativ und die aus Asien uneinheitlich. Zudem stimme der Handelsstreit der USA mit China die Anleger vorsichtig. “Das ist keine Gemengelage, die Investoren anzieht”, sagte ein Händler. Auch eine Reihe guter Firmenbilanzen konnte die Anleger nicht zu Käufen überzeugen. Der SMI sank um 0,3 Prozent auf 9145 Zähler. Am Mittwoch hatte der Leitindex 0,3 Prozent nachgegeben.

Auf der Konjunkturseite ist der Kalender dünn bestückt. In den USA stehen lediglich der Wochenbericht vom Arbeitsmarkt und die Erzeugerpreise für Juli an.

Im Mittelpunkt standen Aktien von Firmen, die über den Geschäftsverlauf berichteten. Dazu zählen mit dem Personalvermittler Adecco und dem Versicherer Zurich unter anderem zwei SMI-Konzerne. Adecco bekam im zweiten Quartal die Verlangsamung der Konjunktur in Europa zu spüren und wuchs weniger stark. Der Gewinn ging um elf Prozent auf 170 Millionen Euro zurück. Der Umsatz stieg um ein Prozent auf 6,05 Milliarden Euro. Damit hat der Weltmarktführer die Analystenerwartungen ganz knapp verfehlt. Die Aktien sanken um 1,2 Prozent.

Zurich dagegen schnitt besser ab als erwartet. Der Gewinn stieg um 19 Prozent auf 1,79 Milliarden Dollar und der Konzern sieht sich auf gutem Weg zu seinen Finanzzielen. Die Titel zogen 0,6 Prozent an.

Die SMI-Werte schwächten sich mehrheitlich ab. Zu den Kursgewinnern gehörten die Bauchemiefirma Sika, der Pharmazulieferer Lonza sowie die Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch.

Bei den der Grossbanken sanken die Aktien der Credit Suisse um 0,8 Prozent und die der UBS um 0,4 Prozent.

Die Pharmaschwergewichte Novartis und Roche ermässigten sich jeweils um 0,5 Prozent. Die Aktien des Lebensmittelkonzerns Nestle schwächten sich um 0,2 Prozent ab.

Am breiten Markt waren die Aktien Valiant-Aktien mit einem Plus von vier Prozent gefragt. Die Regionalbank verdiente dank einer Sonderdividende mehr als erwartet. Valiant zähle zu den günstiger bewerteten Regionalbanken, erklärten die ZKB-Analysten.

Auf Erholungskurs ging Vifor Pharma mit Kursanstieg von 2,5 Prozent auf 186,50 Franken. Die Analysten der Credit Suisse und der Bank Vontobel hoben nach dem Halbjahresbericht die Kursziele auf 200 beziehungsweise 192 Franken an.

Die Aktien der GAM Holding, von Aryzta und Meyer Burger setzten die Talfahrt fort.

Die Evolva-Anteile fielen um 2,5 Prozent. Die flüssigen Mittel des Herstellers von Nahrungsmittelzusätzen sanken im ersten Halbjahr auf 75 Millionen Franken von 97,2 Millionen Ende 2017. Der Halbjahresverlust betrug 14,7 Millionen Franken. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Paul Arnold)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below