Reuters logo
Schweizer Börse tritt auf der Stelle - Givaudan gesucht
October 10, 2017 / 7:43 AM / 2 months ago

Schweizer Börse tritt auf der Stelle - Givaudan gesucht

Zürich, 10. Okt (Reuters) - Die Schweizer Anleger haben sich am Dienstag im frühen Geschäft zurückgehalten. Die Vorgaben von ausländischen Märkten seien wenig richtungsweisend, sagten Händler. Zudem wollten sie erst abwarten, wie es in Katalonien weitergeht. Der SMI notierte mit 9267 Zählern um 0,1 Prozent höher. Am Montag hatte der Leitindex um 0,1 Prozent höher geschlossen.

“Wer weiss, wie es in Katalonien weitergeht, wenn die Regionalregierung wirklich die Unabhängigkeit erklärt”, sagte ein Händler. Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, hat für Dienstagabend (18.00) eine Rede im Parlament angekündigt und Experten erwarten, dass er die Unabhängigkeit erklärt. Allerdings nimmt der Druck auf die Separatisten zu, den Konflikt nicht zu verschärfen.

Bis dahin dürften sich die Anleger auf die Aktien der Firmen konzentrieren, die kursbewegende Neuigkeiten verbreitet haben. Dabei stand der Aromen- und Riechstoffhersteller Givaudan im Fokus: Die Aktien des Genfer Konzerns legten mehr als drei Prozent zu und markierten ein neues Rekordhoch. Givaudan hat den Umsatz im dritten Quartal 2017 um 7,7 Prozent auf 1,27 Milliarden Franken gesteigert. Damit schnitt Givaudan besser ab, als erwartet. Analysten hatten mit einem Erlös von 1,24 Milliarden Franken gerechnet. Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) sprach von einer signifikanten Beschleunigung im dritten Quartal.

Ein gutes Ergebnis des Konkurrenten LVMH liess die Anleger nach den Aktien der Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch greifen, die um knapp ein Prozent höher gehandelt wurden. Der Weltmarktführer aus Frankreich steigerte den Umsatz stärker als erwartet.

Die Aktien der Banken Credit Suisse und UBS legten leicht zu. Dagegen schwächten sich die Papiere der als krisenresistent geltenden Schwergewichte Nestle, Novartis und Roche leicht ab.

Am breiten Markt legten die Anteile von Bossard um 2,1 Prozent zu. Die Schraubenhandelsfirma hat den Umsatz im dritten Quartal auch dank einer guten Entwicklung in Europa um gut zwölf Prozent auf 194,6 Millionen Franken gesteigert. Für das vierte Quartal und das Gesamtjahr gab sich das Unternehmen zuversichtlich.

Die Aktien von Orascom setzten den Höhenflug um weitere 4,4 Prozent auf 10,70 Franken fort. Die Aktie werde aufgrund der Hoffnung auf eine Belebung des Tourismus in Nordafrika gesucht, hiess es am Markt.

Gewinnmitnahmen drückten die Aktien von Rieter um 1,2 Prozent. Der Titel des Maschinenbauers war am Montag nach einer Tradingempfehlung der Credit Suisse stark gestiegen. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Angelika Gruber; Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 69 7565 1236 oder +49 30 2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below