Reuters logo
Schweizer Anleger halten sich zurück - Geberit unter Druck
31. Oktober 2017 / 09:09 / in 22 Tagen

Schweizer Anleger halten sich zurück - Geberit unter Druck

Zürich, 31. Okt (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Dienstag Vormittag leicht fester tendiert. Händler sagten, angesichts der leichteren Kurse an der Wall Street und der gehaltenen Märkte in Fernost verhielten sich die Anleger vorsichtig. Ausserdem wollten sie sich vor der Veröffentlichung der Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwochabend und der US-Arbeitsmarktdaten am Freitag nicht unnötig Risiken aussetzen.

Der SMI notierte mit 9187 Zählern um 0,1 Prozent höher. Am Montag war der Leitindex um 0,1 Prozent gesunken.

Händler begründeten die Zurückhaltung auch mit einem Medienbericht, wonach im US-Kongress über eine etwas langsamere Senkung der Unternehmenssteuern nachgedacht wird als von Präsident Donald Trump geplant. Dies hatte bereits die Kurse an der Wall Street und danach in Tokio gedrückt.

Im Fokus der Anleger standen die Aktien von Geberit, die nach einem schwächer als erwarteten Quartalsbericht und einer tieferen Wachstumsprognose um 3,3 Prozent nachgaben. Der Sanitärtechnikkonzern hat im dritten Quartal die Erwartungen der Analysten verfehlt und die Wachstumsprognose auf drei von bisher drei bis vier Prozent gesenkt. Nach einem Kursplus von 15 Prozent in 2017 komme es nun zu Gewinnmitnahmen, hiess es.

Die Aktien von Clariant zogen um 0,2 Prozent an. Der in einer Auseinandersetzung mit seinem grössten Aktionär stehende Spezialchemiekonzern hat im dritten Quartal 2017 den Umsatz um zwölf Prozent auf 1,57 Milliarden Franken gesteigert und die Analystenerwartungen damit leicht übertroffen. Das operative Ergebnis legte um 13 Prozent auf 235 Millionen Franken zu.

Bei den Standardwerten hielten sich Gewinner und Verlierer insgesamt die Waage. Den stärksten Kursgewinn verbuchten die Anteile von ABB. Mehrere Analysten haben das Kursziel für den Titel des Elektrotechnikkonzerns erhöht und die Kaufempfehlung bestätigt.

Swiss Re büssten 0,6 Prozent ein. Goldman Sachs hat die Empfehlung für den Rückversicherer auf “Neutral” von “Buy” gestutzt. Swiss Re legt am Donnerstag den Zwischenbericht vor.

Die Anteile der Grossbanken waren nahezu unverändert. Credit Suisse rückten vor der Ergebnisvorlage am Donnerstag um 0,1 Prozent vor.

Die Papiere der schwergewichtigen Pharmakonzerne Roche und Novartis stiegen um 0,1 Prozent. Lebensmittelriese Nestle gewann 0,2 Prozent an Wert.

Am breiten Markt verbuchten die Titel von Oerlikon einen Kurssprung. Mit einem Kurs von 16,95 Franken erreichten sie den höchsten Stand seit Oktober 2008. Dann liessen Gewinnmitnahmen den Kursgewinn auf noch 2,8 Prozent abschmelzen. Der Anlagenbauer hat nach einem Umsatzplus um 31,5 Prozent im dritten Quartal auf 722 Millionen Franken seine Jahresprognose für Umsatz und Auftragseingang erhöht.

Die Aktien von DKSH sackten um 3,8 Prozent ab. Kepler Cheuvreux hat das Rating für die Anteile des Marktexpansionsdienstleisters auf “Reduce” von “Hold” gesenkt.

Die Aktien der VZ Holding gewannen 3,3 Prozent auf 340,75 Franken. Kepler Cheuvreux hat die Aktie mit einem Kursziel auf 380 von 105 Franken erhöhten Kursziel zum Kauf empfohlen. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Oliver Hirt)

Unsere Werte:Die Thomson Reuters Trust Principles
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below