Reuters logo
Schweizer Börse dürfte auf Seitwärtskurs schwenken
14. November 2017 / 07:21 / in 10 Tagen

Schweizer Börse dürfte auf Seitwärtskurs schwenken

Zürich, 14. Nov (Reuters) - Der Schweizer Börse dürfte am Dienstag die Puste ausgehen. Nach einem Anstieg von 0,3 Prozent am Montag erwarteten Händler nun wenig veränderte Kursen. Die Bank Julius Bär berechnete den SMI vorbörslich mit 9165 Punkten um 0,02 Prozent höher. Der SMI-Future sank dagegen um 0,02 Prozent auf 9161 Zähler.

Händler begründeten die Seitwärtsbewegung unter anderem mit dem fehlenden Rückenwind von anderen Börsen. An der Wall Street legten die Notierungen marginal zu. In China verloren die Aktien dagegen an Wert. In der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt wuchs die Industrieproduktion im Oktober weniger stark als erwartet. Die Firmen stellten binnen Jahresfrist 6,2 Prozent mehr her, wie das nationale Statistikamt mitteilte.

Mit einem Ende des mittelfristigen Aufwärtstrends rechneten viele Experten dennoch nicht. Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock sieht die globalen Finanzmärkte derzeit im Lot. Die Bewertungen befänden sich fast auf den Höchstständen vor der Finanzkrise, sagte Konzernchef Larry Fink. Die Märkte seien nicht überteuert. Die von US-Präsident Donald Trump geplanten Steuersenkungen für Unternehmen dürften eine weitere Rally an den Aktienbörsen nach sich ziehen.

Die überwiegende Mehrheit der Titel an der Schweizer Börse wurde am Dienstag marginal tiefer indiziert. Gegen den Trend notierten Credit Suisse vorbörslich 0,4 Prozent höher. Die Grossbank kann einen weiteren Rechtsstreit abhaken. Das Geldhaus verständigte sich im Streit um mutmaßliche Manipulationen im Devisenhandel in den USA auf eine Vergleichszahlung von 135 Millionen Dollar.

Die Aktien von Novartis legten 0,2 Prozent zu. Der Pharmakonzern will in Europa und den USA noch im laufenden Jahr die Zulassung für das Medikament Canakinumab bei Herzinfarkt-Patienten beantragen. Zudem hat die Generika-Tochter Sandoz gute Studienergebnisse für die Biosimilars Adalimumab gegen Psoriasis und Rituximab gegen rheumatoide Arthritis veröffentlicht.

Reporter: Oliver Hirt redigiert von Boris Berner. Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 69 7565 1236 oder +49 30 2888 5168

Unsere Werte:Die Thomson Reuters Trust Principles
0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below