December 22, 2017 / 8:49 AM / in 9 months

Schweizer Börse bewegt sich vor Weihnachtspause seitwärts

Zürich, 22. Dez (Reuters) - An der Schweizer Börse haben sich die Anleger am Freitag zurückgehalten. am letzten Tag vor den Weihnachtsfeiertagen sei nicht mit grösseren Aktivitäten zu rechnen. “So mancher Marktteilnehmer hat sich vorzeitig abgemeldet”, sagte ein Händler. Der SMI notierte mit 9416 Punkten eine Spur tiefer. Am Donnerstag hatte der Leitindex 1,2 Prozent höher geschlossen.

Die Anleger dürften sich wegen des Wahlausgangs in Katalonien zurückhalten, sagte ein Händler. Die nach Unabhängigkeit strebende Region hat ein neues Parlament gewählt hat. Die separatistischen Parteien könnten 70 der insgesamt 135 Abgeordneten stellen, wie aus offiziellen Zahlen nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen hervorging. “Erst einmal abwarten, wie es dort weitergeht”, sagte ein Händler. “Der erneute Sieg der Unabhängigkeitsbefürworter bringt viel Unsicherheit mit sich”, sagte ein Marktteilnehmer.

Eine Stütze des Marktes waren die Aktien von Nestle mit einem Kurszuwachs von 0,7 Prozent. Der Lebensmittelkonzern will den Verkauf des US-Süssigkeitengeschäfts im ersten Quartal 2018 abschliessen. Der Verkaufsprozess laufe gegenwärtig, erklärte eine Sprecherin. Am Markt wurden der italienische Hersteller von Nutella Ferrero und der US-Schokoladehersteller Hershey als mögliche Käufer genannt.

Die beiden schwergewichtigen Pharmatitel Roche und Novartis ermässigten sich um je ein Viertelprozent. Roche übernimmt die auf Krebserkrankungen spezialisierte US-Firma Igynta für 1,7 Milliarden Dollar. Roche bezahle 27 Dollar je Aktie. Rivale Novartis hat von der US-Arzneimittelbehörde FDA für die Kombinationstherapie von Tafinlar und Mekinist die Priority Review erhalten. Das Mittel soll als zweite Behandlung von Patienten mit Melanom im Stadium III mit speziellen Mutationen eingesetzt werden.

Unter den Aktien zyklischer Firmen verbuchten die Sanitärtechnikfirma Geberit, der Bauchemiekonzern Sika und die Inspektionsgesellschaft SGS Kursgewinne. Dagegen verloren der Elektrotechnikkonzern ABB, der Personalvermittler Adecco und der Zementproduzent LafargeHolcim leicht Terrain.

Die Aktien der Grossbanken Credit Suisse und UBS gaben einen Teil der Vortagegewinne ab und ermässigten sich um 0,3 Prozent. Auch bei den Versicherungen dominierten leichtere Kurse: Zurich und Swiss Re sanken um 0,2 Prozent.

Am breiten Markt kletterten die Anteile von Metall Zug um sechs Prozent nach oben. Die Industriegruppe expandiert im Medizintechniksektor und übernimmt 70 Prozent der im Bereich Ophthalmologie, Pneumologie und Optik tätige Berner Haag-Streit Holding mit einem Umsatz von rund 200 Millionen Franken. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Dies sei positiv, weil die mit eigenen Mitteln finanzierte Übernahme zu einer Gewinnverdichtung führe, kommentierte Martin Hüsler von der Zürcher Kantonalbank (ZKB).

Auch die Aktien der Liechtensteinischen Landesbank LLB waren nach einer Übernahme gefragt. Die LLB kauft die österreichische Semper Constantia Privatbank mit Kundenvermögen von rund 17 Milliarden Franken und legt dafür 185 Millionen Euro auf den Tisch. Die Aktie gewinnt 3,7 Prozent.

Nur geringe Auswirkung auf den Aktienkurs der Tamedia hatte die Übernahme der Werbefirma Goldbach Media. Die beiden Titel legten marginal zu.

Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Oliver Hirt

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below