January 4, 2018 / 9:07 AM / 9 months ago

Schweizer Börse setzt Aufwärtstrend in Richtung Rekordhoch fort

Zürich, 04. Jan (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Donnerstag mehrheitlich fester tendiert. Händler sagten, unter anderem weltweit positive Konjunkturaussichten versetzten die Anleger in Kauflaune. Dank positiver Vorgaben von der Wall Street und aus Fernost stieg der Leitindex SMI um 0,3 Prozent auf 9506 Zähler und notierte erstmals seit August 2015 wieder über der Marke von 9500 Punkten. Das Rekordhoch des SMI von 9548 Punkten datiert vom Juni 2007.

Nach Ansicht von Marktteilnehmern äußerten sich die US-Notenbanker in den am Mittwochabend veröffentlichten Protokollen der jüngsten Sitzung nicht so pessimistisch wie befürchtet über den konjunkturellen Nutzen der US-Steuerreform. Über die Geldpolitik herrschte keine Einigkeit. Einige Mitglieder des für die Zinspolitik zuständigen Fed-Offenmarktausschusses halten die von den Währungshütern im Mittel für 2018 angestrebten drei Zinserhöhungen für zu viele. Andere gehen hingegen davon aus, dass eine stärkere Straffung nötig werden könnte.

Weitere Impulse erwarten die Marktteilnehmer von den für den Nachmittag erwarteten Beschäftigtenzahlen der privaten US-Arbeitsagentur ADP. Sie geben einen Vorgeschmack auf die offiziellen Daten am Freitag, die für die Fed-Geldpolitik wichtig sind.

Die Schweizer Standardwerte tendierten mehrheitlich fester. Vor allem Aktien von stärker konjunkturabhängigen Firmen wie dem Zementhersteller LafargeHolcim, dem Personalvermittler Adecco und dem Elektrotechnikkonzern ABB sowie der Großbank Credit Suisse waren gefragt und stiegen um etwa ein Prozent. UBS sowie die Versicherungspapiere Swiss Re und Zurich hinkten mit einem Plus von 0,2 Prozent hinterher.

Unter den Schwergewichten zogen die Genussscheine des Pharmakonzerns Roche ein halbes Prozent an. Die Aktien von Rivale Novartis rückten um 0,2 Prozent vor. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat dem Wirkstoff Promacta bei einer Kombinationsanwendung den Status eines Therapiedurchbruchs als Erstbehandlung einer seltenen Blutkrankheit eingeräumt. Der Basler Konzern will noch im laufenden Jahr in den USA und der EU die Zulassung als Erstbehandlung beantragen.

Stärkere Gewinne verzeichneten die Anteilscheine kleinerer Vertreter der Gesundheitsbranche: Die Titel von Addex schossen nach dem Kurssprung vom Mittwoch um weitere 22 Prozent nach oben auf 3,73 Franken. Der Arzneimittelhersteller hatte am Mittwoch über eine Lizenz- und Kooperationsvereinbarung zur Behandlung von Suchtkrankheiten mit der Firma Indivior informiert.

Die Biotechnologiefirmen Basilea und Idorsia wurden um 1,5 Prozent höher bewertet.

Die Titel von Vifor gewannen 0,4 Prozent. Die europäische Gesundheitsbehörde EMA hat den bedingten Zulassungsantrag für den Wirkstoff Avacopan von Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma (VFMCRP) und ChemoCentryx angenommen. Avacopan mildert eine bestimmte Art von Entzündungen, die zur Zerstörung von Blutgefäßen führt. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Georg Merziger; Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 69 7565 1231 oder +49 30 2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below