January 8, 2018 / 8:59 AM / 5 months ago

Schweizer Börse tritt auf der Stelle

Zürich, 08. Jan (Reuters) - Die Schweizer Börse ist am Montag mit festeren Kursen in die zweite Woche im neuen Jahr gestartet. Im Verlauf ebbten die Anschlusskäufe etwas ab. Händler sagten, der Start stimme zwar zuversichtlich. Aber die Anleger erhofften sich weitere Informationen über den Wirtschaftsverlauf, kommentierte die Liechtensteiner LGT Bank in ihrem “Navigator”.

Der SMI notierte nach einem Anstieg auf das neue Rekordhoch von 9584 Zählern mit 9557 Punkten praktisch unverändert gegenüber Freitag. Am vergangenen Freitag hatte der Leitindex den seit dem 4. Juni 2007 bestehenden Kursrekord geknackt und mit einem Gewinn von 0,5 Prozent auf 9558 Punkten geschlossen.

Acht der 20 Bluechips des SMI wurden mit tieferen und elf mit höheren Kursen gehandelt. Den stärksten Abschlag verbuchten die Aktien von Givaudan mit minus zwei Prozent. Bernstein senkte das Rating auf “Underperform” von “Marketperform”. Zudem kommt es bei dem Duft- und Aromenhersteller zu einem Wechsel in der Geschäftsleitung: Aromenchef Mauricio Graber verlasse die Firma und wechsle als neuer Chef zum Biotechnologieunternehmen Chr. Hansen. Zu seinem Nachfolger werde ab Anfang April Louie D’Amico, der bislang das Aromengeschäft in Nord- und Lateinamerika verantwortet.

Ansonsten hielten sich die Kursänderungen mit bis zu gut einem halben Prozent nach oben und unten eher in Grenzen. Die Aktien von als zyklisch geltenden Firmen wie des Personalvermittlers Adecco, des Elektrotechnikkonzerns ABB und der Sanitärtechnikfirma Geberit schwächten sich ab. Dagegen zogen die Papiere des Zementherstellers LafargeHolcim und des Bauchemiekonzerns Sika leicht an.

Die Anteile der Banken Credit Suisse und UBS neigten ebenfalls zur Schwäche. Händler sagten, die Deutsche Bank habe mit ihrer Gewinnwarnung die Anleger aufgescheucht. Das deutsche Geldhaus erwartet gemäss eigenen Angaben vom Freitag einen geringen Verlust.

Die Titel der Vermögensverwalter Julius Bär, EFG International und GAM legten zu.

Die Aktien von Richemont ermässigten sich um 0,2 Prozent. Der Luxusgüterhersteller veröffentlicht am Donnerstag den Zwischenbericht. Rivale Swatch gewann 0,7 Prozent an Wert.

Der Genussschein von Roche wurde unverändert gehandelt. Der Pharmakonzern will mit dem US-Elektrotechnikkonzern GE zusammenarbeiten und eine integrierte digitale Diagnostikplattform zur Verbesserung der Onkologie und Intensivpflege entwickeln. Die Anteile von Konkurrent Novartis gewann 0,3 Prozent.

Die Papiere von Nestle waren eine Spur leichter. Gemäss einem Bericht von “CNBC” haben der US-Konzern Hershey und die italienische Ferrero für das von dem Nahrungsmittelriesen zum Verkauf gestellten und auf zwei bis 2,5 Milliarden Dollar geschätzten US-Süsswarengeschäft Angebote abgegeben.

Am breiten Markt legten die Aktien des Bau- und Hotelkonzerns Orascom 6,6 Prozent zu. Die Aktie profitiere von dem anziehenden Reisegeschäft in Nordafrika und den günstigen Aussichten des hiesigen Wintertourismus, sagte ein Händler.

Die Aktien von Bossard gewannen fast zwei Prozent. Die Schraubenhandelsfirma veröffentlicht am Donnerstag erste Angaben zum Geschäftsjahr 2017.

Die Aktien von Addex und Meyer Burger litten laut Händlern unter Gewinnmitnahmen nach dem starken Jahresauftakt. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Angelika Gruber)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below