February 9, 2018 / 8:43 AM / 8 months ago

Schweizer Börse folgt Wall Street nach unten

Zürich, 09. Feb (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Freitag nach einem freundlichen Start an Schwung verloren. Den negativen Vorgaben aus den USA und aus Fernost habe sich der Markt nicht entziehen können. Die Schweiz habe zwar bereits am Vortag einen Grossteil der Einbusse der Wall Street mitgemacht. Doch nach frühen Deckungskäufen, mit denen manche Marktteilnehmer ihre Baissepositionen vor dem Wochenende glattstellen wollten, blieben Anschlusskäufe aus.

Der SMI stieg um 0,2 Prozent auf 8780 Zähler. Am Donnerstag hat der Leitindex um 2,4 Prozent tiefer geschlossen.

Die Furcht vor einem Ende des billigen Geldes trübt seit einiger Zeit die Stimmung an den Märkten. Der Dow-Jones-Index schloss am Donnerstag mit einem Minus von 4,2 Prozent und hat damit seit seinem Höchststand am 26. Januar 10,4 Prozent verloren. “Damit dürfte das Gröbste wohl ausgestanden sein”, sagte ein Händler.

Analysten raten Anlegern zu besonnenem Handeln. Die Korrektur dürfte bald abgeschlossen sein, kommentierte etwa die Credit Suisse in ihrer “House View”. Das globale Wachstum und die Gewinnentwicklung bei den Firmen bleibe stark. “Wir denken, die aktuelle Korrektur dürfte sich letztlich als Kaufgelegenheit erweisen”.

Die Diskussion über die Inflation und steigende US-Zinsen halte die Anleger weiter auf Trab, erklärten die Experten des Vermögensverwalters Edmond de Rothschild. Sie rechneten aber kurzfristig nicht mit einer deutlich anziehenden Teuerung. Sie rieten daher dazu, Kursrücksetzer zum Einstieg zu nutzen.

Gefragt waren die Aktien der als krisenresistent geltenden Pharmafirmen Novartis und Roche, die um 0,7 und 0,3 Prozent zulegten.

Die Aktien von Nestle stiegen um 0,4 Prozent. Der französische Kosmetikkonzern L´Oreal wäre bereit, die 23-prozentige Beteiligung, die der Nahrungsmittelriese an dem Kosmetikkonzern L´Oreal hält, zurückzukaufen, sollte sich Nestle zu einem Verkauf entschliessen. Das sagte L´Oreal-Chef Jean-Paul Agon laut “Financial Times” in einem Interview.

Die Finanzwerte neigten meist leicht zur Schwäche. Die Banken Credit Suisse und UBS sowie die Versicherer Swiss Re und Swiss Life verloren gegen ein halbes Prozent.

Industriewerte büssten mehrheitlich Terrain ein. Die Aktie von ABB sank um weitere 1,3 Prozent. Der Kurs des Elektrotechnikkonzerns war am Donnerstag nach einem als enttäuschend beurteilten Jahresbericht mehr als sechs Prozent abgestürzt.

Etwas höher waren die Aktien von Ems Chemie. Der Chemiekonzern hat den Gewinn um 6,3 Prozent auf 484 Millionen Franken gesteigert. Die Aktionäre sollen eine auf 18 von 17 Franken erhöhte Ausschüttung erhalten. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Angelika Gruber)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below