April 11, 2018 / 8:19 AM / 11 days ago

Schweizer Börse gibt vor US-Daten leicht nach

Zürich, 11. Apr (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Mittwoch leichter tendiert. Die Anleger hielten sich nach den Gewinnen der Vortage zurück, sagten Händler. Vor der Veröffentlichung der US-Konsumentenpreise und des Protokolls der März-Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank wollten sie keine Risiken eingehen und neigten eher zu Gewinnmitnahmen. Am Vortag hatte die Hoffnung auf eine diplomatische Lösung im amerikanisch-chinesischen Handelstreit die Kurse angeschoben.

Der SMI schwächte sich um 0,1 Prozent auf 8743 Zähler ab. Am Dienstag war der Leitindex um 0,8 Prozent gestiegen.

Von der US-Inflation und den Fed-Protokollen erhoffen sich die Marktteilnehmer Aufschluss über Zeitpunkt und Tempo der künftigen Zinserhöhungen in den USA. Am 21. März hatten die US-Notenbanker die Zinsen wie erwartet angehoben und noch zwei weitere Schritte im laufenden Jahr in Aussicht gestellt.

Auf Unternehmensseite sind die Impulse dünn gesät. Die Aktien von Barry Callebaut stiegen nach Vorlage der Halbjahreszahlen um 2,6 Prozent. Der Schokoladehersteller traf die Analystenerwartungen und äusserte sich zuversichtlich über die weitere Entwicklung. Der Weltmarktführer steigerte den Gewinn um mehr als ein Drittel auf 173 Millionen Franken. Die Finanzziele wurden bestätigt. Die ZKB sprach von einem guten Ergebnis. “Die Chancen stehen gut, dass das laufende Jahr das 2. Spitzenjahr in Serie sein wird. Allerdings wurde diese markante Steigerung von der Börse schon entsprechend honoriert”, kommentierte ZKB-Analyst Daniel Bürki.

Bei den Bluechips überwogen die Verlierer. Den stärksten Abschlag verbuchten die Aktien von Sika mit minus einem Prozent. Der Bauchemiekonzern veröffentlicht kommende Woche den Quartalsabschluss.

Die Anteile von Julius Bär sanken am Tag der Generalversammlung um 0,8 Prozent.

Gewinnmitnahmen drückten die Aktien von Novartis, Swatch und Richemont, die am Vortag kräftig zugelegt hatten.

Zu den Gewinnern zählten die Titel von Swisscom mit Plus 0,6 Prozent. Die Papiere von Rivale Sunrise stiegen gar um 1,1 Prozent.

Die Anteile von LafargeHolcim stiegen um 0,5 Prozent auf 52,90 Franken. Morgan Stanley hat die Abdeckung dem Rating “Overweight” und dem Kursziel 61 Franken wieder aufgenommen.

Die Aktien von Sulzer notierten nach einem richtungslosen Start um ein Prozent tiefer. Händler erwähnten erneut die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Folgen der US-Sanktionen gegen den russischen Oligarchen Viktor Vekselberg. Die Aktien von Oerlikon sanken marginal und Schmolz + Bickenbach erholten sich nach der jüngsten Einbusse um 2,8 Prozent. Vekselberg ist an diesen drei Unternehmen massgeblich beteiligt. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Oliver Hirt)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below