April 20, 2018 / 7:48 AM / 3 months ago

Schweizer Börse startet wenig verändert

Zürich, 20. Apr (Reuters) - Die Schweizer Börse hat sich am Freitag im frühen Geschäft wenig verändert präsentiert. Nach dem mit Firmenabschlüssen reich befrachteten Donnerstag fehlten die Impulse, sagte ein Händler. Und auch die Vorgaben aus den USA seien wenig richtungsweisend. Es sehe danach aus, als ob die Woche ruhig ausklingen dürfte. Der SMI notierte mit 8825 Punkten um 0,1 Prozent tiefer. Am Vortag hatte der Leitindex praktisch unverändert geschlossen.

Impulse erhoffen sich die Marktteilnehmer von Firmenbilanzen, die im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Unter anderem legt in den USA der ABB-Rivale General Electric (GE) seine Zahlen vor.

Positiv sei, dass der Franken sich weiterhin auf einem Abwärtstrend befinde. Erstmals seit der Aufhebung der Euro-Untergrenze durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Januar 2015 kostete ein Euro wieder 1,20 Franken. “Wenn der Franken sich weiter abschwächt, verbessert sich die Situation für die zahlreichen stark auf Europa ausgerichteten Industriefirmen”, sagte ein Händler. “Der schwächere Franken hat zum Teil auch schon Auswirkungen auf die Schätzungen von Analysten, was wiederum die Kurse bewegen könnte”, kommentierte die Valiant Bank.

Bei den Standardwerten hielten sich Gewinner und Verlierer bei Kursänderungen von bis zu einem Prozent in etwa die Waage. “Das Bild ist ähnlich wie am Vortag”, sagte ein Händler. Die Aktien des Elektrotechnikkonzerns ABB profitierten von Anschlusskäufen an das am Vortag veröffentlichte Ergebnis und stiegen um 0,6 Prozent.

Dagegen büssten die Titel von Novartis weitere 0,7 Prozent an Kurswert ein. Novartis hat am Donnerstag ebenfalls die Quartalsbilanz vorgelegt.

Den stärksten Kursgewinn verbuchten Swisscom mit einem Prozent. Europaweit legten die Telekommunikationswerte zu. Telia hat mit dem Ergebnis die Markterwartungen übertroffen.

Etwas fester zeigten sich die Aktien der Grossbanken, die kommende Woche über das erste Quartal Rechenschaft ablegen. Credit Suisse stiegen um 0,3 Prozent und UBS um 0,5 Prozent. Bei den Versicherungen fielen die Aktien von Swiss Re mit plus 0,6 Prozent auf.

Mehrheitlich höher waren die Aktien zyklischer Firmen. Adecco aber waren unverändert. Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat im “Portfolio Schweiz Standardwerte” die Aktien des Personalvermittlers durch die des Computerzubehörherstellers Logitech ersetzt. Logitech stiegen um 0,5 Prozent.

Am breiten Markt stachen die Anteile von Inficon mit einem Kursplus von knapp drei Prozent auf. Die Vakuum-Technik-Firma hat den Betriebsgewinn im ersten Quartal stärker als erwartet um fast ein Fünftel gesteigert. Vontobel-Analyst Michael Foeth sprach von starken, “deutlich über den Erwartungen liegenden Ergebnissen”.

Die Aktien von AMS büssten 2,6 Prozent ein. Der Apple-Zulieferer Taiwan Semiconductor (TSMC) hatte sich zurückhaltend über die weltweite Smartphone-Nachfrage geäussert und seine Umsatzprognose reduziert. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Angelika Gruber; Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern +49 69 7565 1236 oder +49 30 2888 5168)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below