June 11, 2018 / 7:48 AM / in a month

Schweizer Börse startet höher in die neue Woche

Zürich, 11. Jun (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Montag fester tendiert. Nach den Verlusten der vergangenen Wochen nützten die Anleger die tiefen Kurse und griffen zu, wie Händler erklärten. Unterstützt werde die gute Stimmung zusätzlich von freundlichen Vorgaben aus den USA und Japan. Der SMI notierte um 0,8 Prozent höher mit 8583 Punkten. Am Freitag hatte der Leitindex um 0,4 Prozent verloren und die vierte Woche in Folge mit einem Verlust geschlossen.

Zusätzliche Unterstützung sahen Händlern im schwächelnden Franken. Ein tieferer Franken helfe der exportorientierten Schweizer Wirtschaft, hiess es am Markt. Das Schweizer Stimmvolk hat am Wochenende die “Vollgeld Initiative” abgelehnt und damit einem radikalen Abbau des Finanzsystems eine Absage erteilt. Der Vorschlag hätte die Kreditvergabe der Banken beschränkt und die Notenbank zur einzigen Quelle für neues Geld gemacht. Experten hatten in dem Zusammenhang im Vorfeld vor einer Aufwertung des Frankens gewarnt.

Hoffnung auf eine Entspannung im Nordkorea-Konflikt könnte den Beteiligungspapieren zusätzlich Schub geben. US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Anführer Kim Jong Un treffen sich am Dienstag in Singapur. “Angesichts der vergangenen Fehlschläge wird kaum mit einem Durchbruch gerechnet”, so die CS-Analysten. “Der Marktoptimismus könnte jedoch zunehmen, falls ein Vorvertrag über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel angekündigt wird.”

Allmählich dürften die Marktteilnehmer ihren Fokus auf die Notenbankertreffen richten. Am Mittwoch dürfte die US-Notenbank Fed nach Ansicht der meisten Analysten eine Zinserhöhung bekanntgeben. Die Europäische Zentralbank (EZB) könnte über das Ende der Anleihenkäufe informieren, hiess es am Markt. Spätestens im Juli werde die EZB dazu Farbe bekennen müssen, kommentierte Thomas Stucki, Anlagechef der St. Galler Kantonalbank.

Sämtliche Standardwerte legten zu. An die Spitze setzten sich die Titel der Banken: Credit Suisse stiegen um 2,1 Prozent und UBS um 1,8 Prozent. Julius Bär rückten um 1,3 Prozent vor. Die Banken gelten als Profiteure höherer Zinsen, sagte ein Händler.

Gefragt waren auch die Aktien von Sika mit plus 1,3 Prozent. In einem Interview mit Reuters hatte Sika-Präsident Paul Hälg gesagt, der Bauchemiekonzern wolle die Schlagzahl bei Übernahmen erhöhen und sein Wachstumstempo in den kommenden fünf Jahren weiter steigern. “Ich will keine genaue Zahl nennen, das überlasse ich dem Management, aber (ein Umsatzwachstum von) mehr als zehn Prozent sollten möglich sein.”

Die Anteile anderer zyklischer Firmen legten ebenfalls zu. ABB waren um 0,8 Prozent höher und Geberit gewannen 0,4 Prozent.

Auf Erholungskurs befanden sich die Anteile der als wenig konjunkturabhängig geltenden Schwergewichte: Nestle stiegen um 0,8 Prozent und Novartis um 0,4 Prozent.

Roche erholten sich von einem Mehrjahrestief und legten 0,8 Prozent zu. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat grünes Licht für den Einsatz des Medikaments Venclexta in Kombination mit Rituxan zur Behandlung von Patienten mit speziellen Arten von Leukämie (CLL und SLL) gegeben. Das Medikament wird gemeinsam von Roche und AbbVie in den USA vertrieben und von AbbVie ausserhalb der USA.

Am breiten Markt zogen die Aktien von Idorsia um 1,4 Prozent an. Die Biotechnologiefirma beginnt ein Phase-3-Registrierungsprogramm für Nemorexant (ACT-541468), ein Mittel zur Behandlung von Schlaflosigkeit. Von dem Mittel versprechen sich die Firma und die Analysten sehr viel.

Die Papiere von EFG International legten 3,2 Prozent zu. Der Vermögensverwalter baut sein oberstes Führungsgremium um. Statt 13 sollen dort künftig nur noch sechs Mitglieder vertreten sein, um schnellere Entscheidungen zu ermöglichen, teilte das Institut am Montag mit. (Reporter: Rupert Pretterklieber; redigiert von Oliver Hirt)

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below