October 10, 2018 / 6:11 AM / 7 days ago

Bulgare im Fall ermordeter Journalistin in Stade verhaftet

Hannover/Sofia (Reuters) - Die Polizei in Niedersachsen hat im Fall der ermordeten bulgarischen TV-Journalistin Viktoria Marinowa einen Bulgaren verhaftet.

Denitsa Peicheva, 28, holds her son as she lays flowers next to candles left in memory of Bulgarian TV journalist Viktoria Marinova in Ruse, Bulgaria, October 9, 2018. REUTERS/Stoyan Nenov

Der 20-Jährige sei am Dienstagabend in Stade festgenommen worden, teilte das Justizministerium in Hannover am Mittwoch mit. Seine Auslieferung nach Bulgarien werde geprüft, mit einer Entscheidung sei in einigen Tagen zu rechnen. Der Mann soll Marinowa vergewaltigt, beraubt und ermordet haben. Ob dahinter politische Motive stecken könnten, ließ das Landeskriminalamt Niedersachsen offen. Zur Motivlage könne er derzeit nichts sagen, sagte LKA-Präsident Friedo de Vries in Hannover. Bulgariens Innenminister Mladen Marinow sagte in Sofia, er erwarte, dass der auf Antrag Bulgariens festgenommene Mann ausgeliefert werde.

Nach Angaben der niedersächsischen Behörden war der Verdächtige mit dem Auto nach Stade gereist, wo er nahe Verwandte hat. Auf entsprechende Hinweise der bulgarischen Sicherheitsbehörden sei er am Dienstagabend in einem Mehrfamilienhaus in Stade festgenommen worden. “Von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Festnahme sind nur wenige Stunden vergangen”, sagte de Vries. Der Mann sei unbewaffnet gewesen und habe keinen Widerstand geleistet. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass das Sexualdelikt vorgeschoben sei und politische Motive hinter der Tat steckten, sagte de Vries. An entsprechenden Spekulationen wolle er sich nicht beteiligen.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius sprach von einem Ermittlungserfolg der Polizei. “Dieser Fall zeigt einmal mehr, wie wichtig die gute Vernetzung innerhalb der Sicherheitsbehörden in Europa ist.”

Die in dem Fall ermittelnde bulgarische Staatsanwaltschaft ersucht mit einem europäischen Haftbefehl die Auslieferung des Verdächtigen. Die Generalstaatsanwaltschaft Celle prüft, ob der Mann ausgeliefert werden kann und beantragt Haftbefehl beim dafür zuständigen Oberlandesgericht Celle.

MOTIV FÜR TAT BLEIBT UNKLAR

Eine Verbindung zwischen der Arbeit der Journalistin und ihrer Ermordung war zunächst weiter nicht bekannt. In ihrer TV-Sendung am 30. September hatte sie zwei Journalisten vorgestellt, die einen mutmaßlichen Korruptionsfall recherchierten, in dem es um Missbrauch von EU-Mitteln gehen soll. Marinowa versprach, an dem Fall dranzubleiben.

Der bulgarische Generalstaatsanwalt Sotir Zazarow sagte, gegen den 1997 geborenen Verdächtigen sei Anklage wegen Vergewaltigung und Mordes erhoben worden. Ob ein Zusammenhang zwischen der Tat und der Arbeit der Journalistin bestehe, sei unklar. Bislang deuteten alle Indizien darauf hin, dass es sich um einen spontanen und sexuell motivierten Überfall handele.

Die Leiche der 30-Jährigen war am Samstag in einem Park nahe der Donau in ihrer Heimatstadt Ruse gefunden worden. Sie war vergewaltigt, geschlagen und erstickt worden. Der Verdächtige stammt nach Angaben des bulgarischen Innenministers aus Ruse und wohnt in der Nähe des Parks, in dem die Journalistin überfallen wurde. Er habe am Samstag Bulgarien verlassen.

Bulgariens Regierungschef Bojko Borissow wies Kritik zurück, in der sein Land in einem Atemzug mit Malta und der Slowakei genannt wurden, wo investigative Journalisten ermordet wurden. In Bulgarien hätten Journalisten “die vollständige Freiheit, über jedes Thema zu schreiben und zu berichten”. Maltas bekannteste investigative Reporterin, Daphne Caruana Galizia, wurde im Oktober 2017 mit einer Bombe getötet. Der slowakische Journalist Jan Kuciak wurde im Februar erschossen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below