January 15, 2009 / 5:05 PM / 11 years ago

Massenproteste gegen Bulgariens Regierung

Sofia (Reuters) - Tausende Bulgaren haben am Donnerstag aus Ärger über die Wirtschaftskrise in ihrem Land lautstark den zweiten Tag in Folge den Rücktritt der Regierung gefordert.

Die Polizei verstärkte ihre Einheiten vor dem Parlament, um Krawalle wie am Vortag zu verhindern. Studenten und Bauern hatten am Mittwoch in Sofia für die schwersten Ausschreitungen seit mehr als zehn Jahren gesorgt.

Die Demonstranten warfen der Koalition von Ministerpräsident Sergej Stanischew vor, zu wenig gegen die Wirtschaftsprobleme und die grassierende Korruption zu unternehmen sowie versprochene Reformen nicht voranzutreiben. Außerdem erzürnte sie der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine, der wie in vielen anderen Ländern mitten im Winter auch in Bulgarien zu empfindlichen Versorgungsengpässen geführt hat. Eine ähnliche Gemengelage hat auch in Lettland, Russland und Island Proteste ausgelöst.

Viele der 7,6 Millionen Bulgaren haben genug von den schlechten Lebensumständen in dem Balkan-Staat, der in der EU das niedrigste Bruttoinlandsprodukt je Einwohner aufweist. Politikexperten sahen die bulgarische Regierung jedoch zunächst nicht gefährdet, da sie über eine komfortable Mehrheit im Parlament verfügt. Allerdings kündigten die Demonstranten weitere Kundgebungen für die kommenden Wochen an. Am Samstag wollen zudem Polizisten auf die Straße gehen, um gegen niedrige Bezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen zu protestieren.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below