for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Wirtschaftsnachrichten

Bundesbank-Vorstand - Noch keine Entscheidung über digitalen Euro

Pens with the Bundesbank's logo are pictured ahead of the annual news conference in Frankfurt, Germany, February 27, 2019. REUTERS/Kai Pfaffenbach

Frankfurt (Reuters) - Die Entscheidung über die Einführung eines digtialen Euro in der Euro-Zone steht laut Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz nach wie vor aus.

“Aber wir tun zurzeit alles dafür, um die potenziellen Auswirkungen zu verstehen und gut vorbereitet zu sein”, sagte er am Dienstag auf einer virtuellen Finanzkonferenz. “Außerdem werden nun auch erste Experimente gestartet, in denen es darum geht, auszutesten, wie der digitale Euro auch technisch umgesetzt werden könnte.” Im Oktober hatte die Europäische Zentralbank (EZB) eine öffentliche Befragung zu einem möglichen E-Euro gestartet. Balz ist für die Bundesbank Mitglied in einer hochrangigen EZB-Arbeitsgruppe, die sich mit dem Thema befasst.

Manche Länder sind weiter. So testet China inzwischen einen digitalen Yuan. Seit Oktober läuft ein großer Feldversuch in der Millionenstadt Shenzhen. In vielen Geschäften kann dort inzwischen mit der digitalen Test-Währung bezahlt werden. Aus Sicht von Balz wird China mit einer digitalen Währung in vielen Ländern die Diskussionen um die Einführung von digitalem Zentralbankgeld anheizen.

Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde muss der Euro “fit für das digitale Zeitalter” werden, wie sie im Oktober sagte. Daher solle die Notenbank vorbereitet sein, einen digitalen Euro bereitzustellen, falls es Bedarf dafür gebe. Bis etwa Mitte 2021 will die EZB entscheiden, ob ein entsprechendes Projekt gestartet werden soll.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up