for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up
Wirtschaftsnachrichten

Bundesbank-Präsident Weidmann für anhaltend expansive Geldpolitik

German Bundesbank President Jens Weidmann attends the weekly cabinet meeting in Berlin, Germany, September 23, 2020. Kay Nietfeld/Pool via REUTERS

Frankfurt (Reuters) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält angesichts der wirtschaftlichen Folgen der zweiten Pandemiewelle eine lockere Geldpolitik im Euro-Raum weiterhin für notwendig.

“Es ist wichtig, dass die Geldpolitik expansiv bleibt”, sagte er am Donnerstag in einer Rede für eine Online-Finanzveranstaltung in London. Der wirtschaftliche Einbruch laste auf den Inflationsaussichten. Zudem könne eine Knappheit an Liquidität im Finanzsystem die Krise gefährlich verschärfen. Der Beitrag der Euro-Notenbanken zur Stabilisierung während der Krise sei wichtig gewesen und sei auch weiterhin wichtig.

Das Wiederaufflammen der Pandemie werde die Wirtschaft im laufenden Quartal belasten, sagte der Bundesbank-Präsident. “Diesmal werden die ökonomischen Folgen aber wahrscheinlich weniger schwerwiegend sein als im Frühjahr, da die Eindämmungsmaßnahmen zielgerichteter sind und die Unternehmen Erfahrung gewonnen haben.” Die EZB hatte jüngst die Tür für weitere Konjunkturhilfen der Notenbank weit geöffnet. Viele Experten erwarten, dass sie auf ihrer Sitzung am 10. Dezember ein neues geldpolitisches Stützungspaket beschließen wird.

Weidmann sprach sich zudem dafür aus, künftig selbst genutztes Wohneigentum in die Berechnung der Inflationsrate für den Euro-Raum einzubeziehen. “Ich persönlich wäre bereit, einige methodologische Unschärfen zu akzeptieren, um besser die wirklichen Lebensumstände der Menschen widerzuspiegeln.” Im Unterschied zu anderen Währungsräumen wie etwa den USA ist selbst genutztes Wohneigentum nicht im Warenkorb des europäischen Statistikamts enthalten. Bislang werden bei der Berechnung der Inflationsrate nur Mieten erfasst - mit einem Gewicht von 6,5 Prozent. Bei vielen Haushalten machen die Kosten für das Wohnen aber mehr als ein Drittel des verfügbaren Einkommens aus.

for-phone-onlyfor-tablet-portrait-upfor-tablet-landscape-upfor-desktop-upfor-wide-desktop-up