July 16, 2020 / 5:17 AM / 23 days ago

Chinas Industrie spürt Auftragsplus - keine Erholung im Einzelhandel

Employees wearing face masks following the coronavirus disease (COVID-19) outbreak work on a Lynk & Co car production line at Geely's Yuyao plant in Ningbo city, Zhejiang province, China May 7, 2020. Picture taken May 7, 2020. REUTERS/Yilei Sun

Peking (Reuters) - Chinas Industrie nimmt nach dem Schock des Coronavirus-Ausbruchs weiter Fahrt auf.

Die Produktion stieg im Juni gegenüber dem Vorjahr um 4,8 Prozent, wie offizielle Daten am Donnerstag zeigten. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten erwartet, dass sich das Wachstum gegenüber dem Vorjahr nach Zuwächsen von 4,4 Prozent im Mai und 3,9 Prozent im April nur leicht auf 4,7 Prozent beschleunigen würde. Immer mehr Unternehmen konnten nach dem Lockdown zur Eindämmung des Virus ihre Produktion wieder hochfahren.

Die Einzelhandelsumsätze gingen gegenüber dem Vorjahr um 1,8 Prozent zurück und lagen damit deutlich unter dem prognostizierten Wachstum von 0,3 Prozent, nachdem sie im Mai um 2,8 Prozent gesunken waren. Die Verkaufzahlen brachen damit den fünften Monat in Folge ein. Geschäfte, Restaurants und andere Zusammenkünfte blieben während der Pandemie geschlossen. Aber wie die Daten zeigen, hat trotz der Lockerung der strengen Eindämmungsmaßnahmen die Verbrauchernachfrage nicht entsprechend angezogen.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below