June 5, 2019 / 8:00 AM / 19 days ago

IWF erwartet niedrigeres Wirtschaftswachstum Chinas

International Monetary Fund (IMF) Deputy Managing Director David Lipton participates in the forum on dealing with booms and busts during the IMF/World Bank spring meeting in Washington, U.S., April 21, 2018. REUTERS/Yuri Gripas

Peking (Reuters) - Angesichts des Handelsstreits zwischen den USA und China hat der IWF die Wachstumsprognose für die Volksrepublik leicht nach unten korrigiert.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sagt dem asiatischen Land für dieses Jahr nur noch einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 6,2 Prozent voraus. Zuvor hatte er noch einen Zuwachs von 6,3 Prozent veranschlagt. Für die beiden Folgejahre erwartet der Fonds eine weitere konjunkturelle Abkühlung und ein Wachstum von jeweils nur noch 6,0 Prozent. “Die kurzfristigen Perspektiven bleiben besonders unsicher vor dem Hintergrund einer möglichen weiteren Eskalation der Handelsspannungen”, konstatierte IWF-Vizechef David Lipton am Mittwoch.

Zuletzt hatte sich der Handelsstreit weiter zugespitzt. US-Präsident Donald Trump warf China vor, sich nicht an frühere Zusagen zu halten, und verhängte eine neue Runde von Strafzöllen. Die Führung in Peking reagierte mit ähnlichen Schritten. Der Zollstreit trifft die Volksrepublik in einer Zeit, in der sich die Konjunktur bereits abkühlt.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below