July 3, 2018 / 12:13 PM / 16 days ago

China will Stahlüberkapazitäten stärker abbauen

Peking (Reuters) - Mitten im Handelsstreit mit den USA hat China einen verstärkten Abbau von Überkapazitäten in der Stahl- und Kohlebranche angekündigt.

FILE PHOTO: A worker moves a roll of steel using a remote control inside the China Steel Corporation factory, in Kaohsiung, southern Taiwan August 26, 2016. REUTERS/Tyrone Siu/File Photo GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD

In der Provinz Hebei, dem Herzen der Schwerindustrie der Volksrepublik, soll bis 2020 eine Obergrenze von 200 Millionen Tonnen Stahl gelten, wie die Regierung am Dienstag mitteilte. Zudem soll in einer Reihe von Provinzen in diesem Zeitraum keine Steigerung der Produktion mehr erlaubt sein - dies gilt auch für das aus Bauxit gewonnene sogenannte Hüttenaluminium. Die Maßnahmen stehen im Zusammenhang mit dem von der Regierung forcierten Umweltschutz. Durch zusätzliche Maßnahmen - etwa das Zurückdrängen von Heizen mit Kohle - soll die durch Smog und Umweltgifte verpestete Luft in Dutzenden Städten des jahrelang rasant gewachsenen Schwellenlandes mit seiner Milliardenbevölkerung sauberer werden.

Die Beschlüsse fallen mitten im Handelsstreit mit den USA. US-Präsident Donald Trump wirft China unfaire Handelspraktiken vor, wie etwa den Stahlmarkt im Zuge von Überkapazitäten mit Billig-Angeboten zu fluten. Die USA verlangen inzwischen Importzölle auf Stahl und Aluminium aus China, aber auch der EU und anderen Ländern. Und am Freitag treten US-Strafzölle auf Waren aus der Volksrepublik im Volumen von 34 Milliarden Dollar in Kraft.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below