June 22, 2018 / 5:42 AM / 6 months ago

China - US-Protektionismus ist Symptom von paranoiden Wahnvorstellungen

U.S. and Chinese flags are placed for a joint news conference by U.S. Secretary of State Mike Pompeo and Chinese Foreign Minister Wang Yi at the Great Hall of the People in Beijing, China June 14, 2018. REUTERS/Jason Lee

Shanghai (Reuters) - Im Handelsstreit zwischen den USA und China hat eine staatliche Zeitung der Volksrepublik die Handelsbarrieren der Regierung in Washington scharf kritisiert.

Der US-Protektionismus sei ein “Symptom paranoider Wahnvorstellungen”, hieß es am Freitag in der Zeitung “China Daily”. In dem Beitrag wurde eine Studie der Rhodium Group zitiert, wonach chinesische Investitionen in die USA in den ersten fünf Monaten des Jahres um 92 Prozent gesunken seien. Dies spiegle den Schaden wider, “den der Handels-Kreuzzug von Trump und seinen Handels-Falken den chinesisch-amerikanischen Handelsbeziehungen zufügt.”

US-Präsident Donald Trump hat China mit neuen Zölle gedroht, die Regierung in Peking hat für diesen Fall Gegenmaßnahmen angekündigt. Der Streit belastet die Märkte weltweit.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below