April 30, 2020 / 5:37 AM / a month ago

Chinas Fabriktätigkeit wächst trotz Einbruch beim Export

Employees work on a production line inside a Dongfeng Honda factory after lockdown measures in Wuhan, the capital of Hubei province and China's epicentre of the novel coronavirus disease (COVID-19) outbreak, were further eased, April 8, 2020. REUTERS/Aly Song

Peking (Reuters) - Die Fabriktätigkeit in China hat im April den zweiten Monat in Folge zugenommen.

Mehr Unternehmen konnten ihre Arbeit nach den durch Coronavirus ausgelösten Stilllegungen wieder aufnehmen, aber ein sich verschärfender Einbruch bei den Exportaufträgen deutete auf einen langen Weg zur Erholung der Wirtschaft hin. Chinas offizieller Einkaufsmanagerindex (PMI) verringerte sich nach Angaben des chinesischen Statistikbüros im April auf 50,8 von 52 im März. Er blieb damit über der neutralen 50-Punkte-Marke, die Wachstum und Kontraktion voneinander trennt. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem PMI-Wert von 51 gerechnet.

Nachdem das Coronavirus im Land unter Kontrolle zu sein scheint, hat sich Chinas Wirtschaft wieder langsam geöffnet, da die Behörden die Geschäftsbeschränkungen einschließlich der Ausgangssperren lockerten. Doch die Erholung ist schleppend. Analysten warnen, dass der Rest des Jahres für Unternehmen und Verbraucher holprig wird, insbesondere aufgrund der schwachen Auslandsnachfrage und des zunehmenden Arbeitsplatzabbaus. Viele Exporteure haben infolge der Fabrik-Stilllegungen und eingebrochenen Nachfrage nun mit steigenden Lagerbeständen, hohen Kosten und sinkenden Gewinnen zu kämpfen - Entlassungen sind die Folge.

Der Teilindex der Exportaufträge der Umfrage sei im April von 46,4 im März auf 33,5 abgerutscht, da trotz Wiedereröffnung Aufträge storniert wurden, sagte Zhao Qinghe, leitender Statistiker bei NBS. Dies drücke die Gesamtgeschäftstätigkeit nach unten. “Da der Ausbruch von COVID-19 in Europa und Nordamerika erst Ende Februar auftrat, könnten die negativen Auswirkungen der fallenden Auslandsnachfrage im April und Mai deutlicher werden”, schrieben die Analysten von Nomura. “Wir gehen davon aus, dass das Exportwachstum im Mai und Juni weiter zurückgehen wird.”

Die vom Coronavirus geplagte chinesische Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal um 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr, der erste Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen vor 30 Jahren. Analysten warnen vor fast 30 Millionen Arbeitsplatzverlusten in diesem Jahr aufgrund verzögerter Wiederaufnahme der Produktion und einer sinkenden globalen Nachfrage. Die chinesischen Behörden haben unterstützende Maßnahmen für die Wiederbelebung der Wirtschaft aufgelegt: Die Peoples Bank of China (PBOC) hatte Anfang April die Höhe der Barreserven reduziert und den Zinssatz für die überschüssigen Reserven der Kreditgeber gesenkt.

0 : 0
  • narrow-browser-and-phone
  • medium-browser-and-portrait-tablet
  • landscape-tablet
  • medium-wide-browser
  • wide-browser-and-larger
  • medium-browser-and-landscape-tablet
  • medium-wide-browser-and-larger
  • above-phone
  • portrait-tablet-and-above
  • above-portrait-tablet
  • landscape-tablet-and-above
  • landscape-tablet-and-medium-wide-browser
  • portrait-tablet-and-below
  • landscape-tablet-and-below